Erfolgreicher Start in neue German Masters Saison

Lisa Bonnemann war Anfang April beim 6. Internationalen Babolat Refrath Cup mit einem 2. Platz bereits erfolgreich in die neue German U11 Masters Serie gestartet. Am 21./22. April konnte sie bei der Jubiläumsausgabe des renommierten internationalen Globus Top 3000 Jungendturniers in Waghäusel in U11 aber noch einen drauf setzen.

Im Einzel an Position 1 gesetzt spielte sich Lisa ohne große Hindernisse als Gruppenerste in die k.o.-Phase. Auch dort konnte sie alle Spiele deutlich in 2 Sätzen gewinnen, so dass sie am Ende als verdiente Turniersiegerin auf der höchsten Stufe des Treppchen stehen konnte.

Im Doppel ging sie, wie bereits schon in Refrath sehr erfolgreich, wieder mit ihrer Partnerin Sarah Nickel vom ESV Flügelrad, Nürnberg an Position 2 gesetzt in das Turnier. Auch hier schafften Sie den Gruppensieg, unterlagen aber im Halbfinale der an Postion 4 gesetzten Paarung, so dass sie am Ende Dritte wurden.

Nach den beiden Turnieren führt Lisa im Einzel an Position 1 unangefochten der Rangliste der German U11 Masters Serie an. Ebenso sieht es im Doppel mit ihrer Partnerin Sarah aus.

Das nächste Turnier der Serie findet mit dem Flora Cup im hohen Norden (Elmshorn) vom 05.5.-06.05.2018 statt. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!

GW beim Weseler Teenie-Turnier erfolgreich

Am Sonntag den 18. März fand in der Weseler Rundsporthalle das 29. Weseler Teenie-Turnier statt, das auch Bestandteil der „Young Masters-Serie“ ist. Team-GW war mit 8 Talenten in den verschiedensten Altersklassen am Start.

Erfolgreichste Teilnehmerin war einmal mehr Lisa Bonnemann, der in ihrer Altersklasse U10 niemand das Wasser reichen konnte. Die Gruppenphase überstand sie ohne Satzverlust. Dies sollte sich aber auch in der Hauptrunde nicht ändern, so dass nach insgesamt 5 gewonnen Spielen ein verdienter Turniersieg auf dem GW-Konto stand.

Bei den jüngsten Teilnehmern gingen in der Altersklasse U8 im Mädcheneinzel Lisas Schwester Leni Bonnemann und Isabella Kühn an den Start. Während Leni ihre Turnierteilnahme mit einem respektablen 2. Platz feiern durfte, schrappte Isi mit dem 4.Platz knapp am Treppchen vorbei. Ebenso wie Isi erging es Joshua Hennig, der sich mit dem Platz neben dem Treppchen begnügen musste.

Leni bestätigte mit ihrem Ergebnis den 2. Platz, den sie bereits beim „Victor Kids Cup“ in Gelsenkirchen im Oktober 2017 belegt hatte und steht damit kurz vor der Qualifikation für das „Young Masters Finale“ das Ende April ebenfalls in Gelsenkirchen stattfinden wird. Wir wünschen viel Erfolg!

GW-Jugend sichert sich höchste Spielklasse

Vor der Saison hätte es keiner erwartet. Ein Jahr zuvor hatte die Mannschaft in der Jugend-Bezirksliga am Ende der Saison noch den 4. Tabellenplatz belegt. Durch das Zusammenlegen von Staffeln bot sich vor der Saison die Chance eine Klasse höher in der Jugend-Landesliga aufzuschlagen. Wie würde man dort bestehen können?

Die Saison 2017/18 ist noch nicht zu Ende und schon weiß man, dass dem Team der Aufstieg nicht mehr zu nehmen ist. Am drittletzten Spieltag der Saison war der Tabellenzweite aus Emsdetten zu Gast. Obwohl die GW-Jugend noch kein Spiel verloren hatte, war der Gegner definitiv ernst zu nehmen! Dies zeigte auch der Verlauf des 1. Herrendoppels von Ben Oberpichler und Oscar Wong. Während der erste Satz mit 19:21 an die Gäste ging, konnten Ben und Oscar den zweiten Satz mit 21:19 für sich entscheiden. Im dritten Satz musste dann die Verlängerung den Ausschlag geben, die mit 22:24 an die Gäste aus Emsdetten ging.

Parallel konnten Maximilian Goertz und Tim Jamin das 2. Herrendoppel in zwei Sätzen gewinnen. Auch das darauf folgende Damendoppel konnte von Lilian Walter und Caroline Schacht in zwei Sätzen nach Mülheim geholt werden. Zwischenstand 2:1

Im 1. Herreneinzel machte Oscar die Niederlage aus dem Doppel wieder wett und holte den dritten Punkt für Grün-Weiß. Maximilian musste sein Spiel nach durchwachsenem Verlauf abgeben, während Lilian im Dameneinzel für den vierten Punkt sorgen konnte.

Trotz krankheitsbedingtem Trainingsrückstand konnte Ben Oberpichler souverän mit 21:13 und 21:7 den wichtigen fünften Punkt zum Sieg beisteuern, der den sicheren Aufstieg und die Jugend-Verbandsliga bedeutet! Ein Erfolg, mit dem vor der Saison wohl keiner gerechnet hätte und vor dem man den Hut ziehen muss. Gratulation!!!

In der höchsten Jugend-Spielklasse geht es in der nächsten Saison dann nicht mehr um den Aufstieg, sondern um die Qualifikation für die Bezirks-Mannschaftsmeisterschaft. Wir drücken die Daumen!!!

zum Spielergebnis

zur Tabelle

Lisa gleich in zwei Disziplinen beim German U11 Masters Finale

Als einzige Mülheimerin schaffte unser Talent Lisa Paula Bonnemann gleich in zwei Disziplinen die Qualifikation für das am 10./11.03. 2018 stattfindende „Babolat German U11 Masters Finale 2018“. Dieses findet hier in Mülheim, zeitgleich zu den Yonex German Open 2018 statt. Das „Babolat German U11 Masters Finale 2018“ ist der Höhepunkt der „German U11 Masters Serie“ der Saison 2017/18, die aktuell aus 13 bundesweit stattfindenden Turnieren besteht. Vier davon gehen in die Ranglistenwertung ein. Nur die besten 14 Einzel- (+2 Wildcards) und die besten 7 Doppel (+1 Wildcard) qualifizieren sich für das Finale in Mülheim.

Während Lisa im Einzel schon lange unter den Top14 der Rangliste geführt wurde, war für die Qualifikation im Doppel das letzte Turnier der aktuellen Serie entscheidend. Hierfür ging die Reise am ersten Februarwochenende in die deutsche Hauptstadt, zum „Babolat Berlin Cup“.

Lisa ging in einem großen Teilnehmerfeld im Einzel an Position 6 gesetzt in das Turnier, die beiden Spiele in der Gruppenphase konnte sie souverän gewinnen. Als Gruppenerste traf sie im Achtelfinale auf Leonie Sauer ( SV Harkenbleck/ Niedersachsen) , auch diese Match gewann die junge Mülheimerin in spannenden Sätzen. Im folgenden Viertelfinale scheiterte sie allerdings in vier Sätzen an der ein Jahr älteren Melissa Schmidt ( TSG Schopfheim/ Bad.-Württ.) Immerhin ein toller 5.Platz.

Am Sonntag startete in der Hauptstadt die Doppelkonkurrenz. Zum zweiten Mal an ihrer Seite: Sophia Lehmann ( BC Fortuna Blankenfelde/ Berlin) . Gemeinsam schafften die beiden an Position 3 gesetzt den Gruppensieg. Im Viertelfinale trafen sie auf die Paarung Nina Steffes (TV Refrath/NRW ) und Leonie Sauer( SV Harkenbleck/Niedersachsen). Dieses Spiel konnten die beiden in vier Sätzen für sich entscheiden und zogen freudestrahlend in das Halbfinale ein. Hier wurde es spannend. Hart umkämpft in fünf Sätzen scheiterten sie an der Paarung Nadja-Christine Reihle (SpVgg.Mössingen) und Melissa Schmidt (TSG Schopfheim/Bad.-Württ.). Bronze für einen tollen dritten Platz gab es aber trotzdem und obendrauf das Ticket für das Finale nun auch im Doppel.

Ein schönes Ergebnis, in der eigenen Stadt als Abschluss dabei zu sein, und auch noch in beiden Disziplinen!!!

Mit zwei Teams auf Aufstiegskurs

Gleich zwei Teams vom VfB Grün-Weiß Mülheim können sich berechtigte Hoffnung auf den Aufstieg machen.

In der Jugend-Landesliga Nord I führt die 1. Jugendmannschaft des VfB GW Mülheim unangefochten das Feld an und steht damit vor dem Aufstieg in die höchste Jugend-Spielklasse. Nur einen Punkt verlor man am Ende der Hinrunde beim Unentschieden gegen den Lokalrivalen TSV Heimaterde J1. Nur drei Wochen später konnte man aber im Rückspiel sehen, was ein neuer Trainer alles bewirken kann. Die Verpflichtung von Vasily Kuznetsov (Russischer Meister im Herrendoppel 2015 und 2017 sowie angehender A-Trainer) als hauptamtlichen Trainer hat einen Ruck durch die gesamte Nachwuchsarbeit des VfB GW Mülheim gehen lassen. Anders kann man den 7:1-Sieg wohl nicht erklären. Nach dem 9. Spieltag genießt man einen Vorsprung von 3 Punkten vor dem Tabellenzweiten aus Emsdetten. aktuelle Tabelle der Jugend-Landesliga Nord I

In der Senioren-Landesliga Nord I hat die 1. Mannschaft vom VfB GW Mülheim die Tabellenführung inne. Eine Situation, die im lokalen Duell mit dem TSV Heimaterde kaum dramatischer sein könnte. Nachdem sich die beiden Teams in der Hinrunde ebenfalls mit 4:4 unentschieden trennten, konnte auch das Rückspiel kurz vor Weihnachten keinen eindeutigen Gewinner bestimmen. Obwohl der VfB GW Mülheim mit 11:9 Sätzen zwar die Nase vorne hatte, hieß das relevante Ergebnis nur 4:4. Aufgrund des schlechteren Spielverhältnisses blieb man auf Tabellenplatz 2. Am nächsten Morgen hatte man den OSC BG Essen-Werden zu Gast, die zu dem Zeitpunkt nur Tabellenvorletzter waren. Wie am Vortag fehlte Christian Bauer und die ganze Mannschaft hatte im Spitzenduell ordentlich Körner gelassen. Fehlender Fokus führte dann erneut zu einem 4:4, womit die Tabellenspitze gefühlt in weite Ferne rückte. Bereits vor dem Spiel gegen Essen-Werden machte sich in grün-weißen Kreisen allerdings schon die Vermutung breit, dass der TSV Heimaterde die Herrendoppel falsch aufgestellt haben könnte. Eine Situation, von der man nicht zu träumen gewagt hätte. Ranglisten wurden kontrolliert, in der Spielordnung nachgelesen… am Ende hieß es warten, ob das Ergebnis vom Staffelbetreuer bestätigt werden würde. Am Montagmittag hatte das Warten ein Ende. Der Staffelbetreuer hat die Umwertung erfasst und das Spiel mit 5:3 für den VfB GW Mülheim 1 gewertet. Spiele gewinnt man natürlich lieber anders, aber mit Hinblick darauf, dass keiner sagen kann, wie das Spiel bei korrekter Aufstellung ausgegangen wäre und am Ende ein Satzverhältnis von 11:9 stand, fühlt es sich zumindest nicht ganz falsch an. aktuelle Tabelle der Landesliga Nord I

Die Saison ist noch nicht vorbei. Beide GW-Teams müssen kämpfen, um die Tabellenspitze zu verteidigen. Ein Ausrutscher, wie gegen Essen-Werden, wird beim nächsten Mal garantiert bestraft!

Während sich alle weiteren Senioren-Mannschaften berechtigte Chancen auf den Klassenerhalt ausrechnen können, steht es für M1 (Mini-Mannschaft U19) und die 1. Schülermannschaft noch besser. Zwar ist die Tabellenspitze mit 4 bzw. 5 Punkten Abstand recht weit entfernt, dennoch befinden sich beide Teams auf einem respektablen 2. Tabellenplatz! alle aktuellen GW-Tabellen

Mit neuen Trainern geht es erst richtig los

Bei der Mitgliederversammlung am 30. Mai 2017 wurde der Grundstein für die neue Richtung der Nachwuchsarbeit in der Badmintonabteilung des VfB Grün-Weiß Mülheims gelegt. Durch kleine Veränderungen in Beitragshöhe und -struktur, die mit deutlicher Mehrheit beschlossen wurden, konnte der Vorstand sich auf die Suche nach einem hauptamtlichen Trainer machen, der zukünftig maßgeblich die Talententwicklung des Vereins prägen soll. Dies sollte kein leichtes Unterfangen darstellen. Ausschreibung, Facebook-Werbung und unzählige Gespräche mit potenziellen Kandidaten sollten lange Zeit nicht von Erfolg gekrönt sein…

…bis Lea-Lyn Stremlau nach ihrer Absage für unsere Trainerstelle von ihrem Freund erzählte:

„Wer ist denn dein Freund?“
„Na der Vasily.“

Wer ist Vasily?

Vasily Kuznetsov. Er ist 28 Jahre alt, lebt in Moskau und war 2015 Russischer Meister im Herrendoppel. In der letzten Saison spielte er in der 2. Bundesliga beim TV Emsdetten und verpasste mit seinem Team denkbar knapp den Aufstieg ins Oberhaus des deutschen Badmintons. Aktuell schlägt er für den BV RW Wesel in der Regionalliga auf und darf sich dort erneut Hoffnung auf den Aufstieg mit seinem Team machen. Mit anderen Worten: Ein bisschen Ahnung von Badminton sollte er schon mal haben.

„Spricht er denn auch deutsch?“
„Nein, noch nicht.“
„Englisch?“
„Joahr, das funktioniert eigentlich ganz gut.“
„Aber wie soll das funktionieren? Kooperationen mit Schulen, Gespräche mit Eltern, Organisation und Koordination verschiedenster Maßnahmen… alles ohne Deutsch und „nur“ passablem Englisch? Nein, das kann nicht funktionieren!“

Aber Lea machte weiter Werbung für ihren Freund:
„Der ist total nett und ich finde ihn als Trainer einfach super.“

„Mmh… oder ich mache das mit ihm zusammen!?“

Das Probetraining

Eine Option, die das Unterfangen irgendwie möglich erscheinen ließ. Also wurde Vasily kurzer Hand für ein Probetraining und zum Kennenlernen eingeflogen. Und was soll man sagen? Funktionäre und Spieler waren begeistert. Gerade auf die Jugendlichen übertrug sich direkt seine Energie und sein Engagement im Training. Und auch bei den kleinen kam er trotz der fehlenden sprachlichen Verständigungsmöglichkeit super an, so dass beim nächsten Training direkt die Frage kam: „Wann kommt denn der „Visily“ wieder?“

Schnell konnte die Entscheidung getroffen werden, dass der Verein mit den beiden in Zukunft planen möchte und die nötigen Schritte in die Wege geleitet werden sollen. Aber was sind die nötigen Schritte? Russland ist ja nicht EU. Darf der Vasily so einfach nach Deutschland kommen und hier arbeiten? Nein, darf er nicht. Er benötigt ein Visum und dafür sind einige Auflagen zu erfüllen! Recherche im Internet, das Lesen von Gesetzestexten, Emails an die Deutsche Botschaft in Moskau, Telefonate mit der hiesigen Ausländerbehörde… Der bereits am 24. September unterzeichnete Vertrag wurde von der Deutschen Botschaft abgelehnt. Am Ende drohte alles an einem Mindestgehalt zu scheitern, das der Verein für eine geplante 20-Stunden-Stelle bei bestem Willen nicht hätte zahlen können!

Jugend profitierte bereits von Vasily

Seit Mitte Oktober war Vasily mit einem Schengen-Visum bereits in Deutschland, welches aber auf 90 Tage befristet und nicht verlängerbar war. In der Vorweihnachtszeit musste also eine Entscheidung her, ob Vasily zurück nach Moskau fliegt, um im 1. Quartal 2018 genug Tage übrig zu haben, die für die Teilnahme an den Pflichtspielen für den BV RW Wesel nötig gewesen wären. Der Ruck, der in den ca. 2 Monaten durch die Jugendabteilung gegangen ist und zum deutlichen 7:1-Sieg unserer J1 gegen den TSV Heimaterde J1 führte, machte den Funktionären klar, dass man auf Vasily nicht mehr verzichten wollte. Drei Wochen zuvor endete das Hinrundenspiel noch mit 4:4 unentschieden.

Visum gescheitert?

Ca. 20.000 Euro Budget fehlten, um das für das Visum geforderte Mindestgehalt zahlen zu können und wie sollte man Vasily Vollzeit beschäftigen, wenn man dafür nicht die Hallenzeiten hat. Eine unüberwindbare Hürde auf den ersten Blick. Mitglieder sollten hierfür definitiv nicht weiter belastet werden! Kreativität und Engagement waren gefragt, die zu weiteren Fördermitteln, Refinanzierungsmöglichkeiten und Kooperationen führten. Schlussendlich konnte der geschäftsführende Vorstand ruhigen Gewissens die Entscheidung treffen einen Vollzeit-Vertrag mit Vasily zu unterzeichnen. Als dieser vorlag, ging dann alles ganz schnell. Die Deutsche Botschaft in Moskau antwortete bereits am selben Tag, dass Vasily sein Visum bei der nächsten Gelegenheit abholen könne. Diese bot sich über Silvester und am 5. Januar konnte eine kleine grün-weiße Truppe Lea und Vasily in Köln am Flughafen empfangen.

Herzlich willkommen Lea und Vasily!!!

Badminton als Bildungsmotor

Am kommenden Sonntag stehen wieder die Bundestagswahlen auf dem Programm. Doch welche Partei sollte man nun wählen? Für viele Eltern ist da sicherlich die beabsichtigte Bildungspolitik der jeweiligen Parteien ein ausschlaggebender Faktor. Schließlich möchte man für seine Kinder nur das Beste für die Zukunft.

„Wenn Kinder und Jugendliche aktiv Sport treiben, hat das einen positiven Einfluss auf ihre Persönlichkeit- und Bildungsentwicklung.“ Auf diesen Zusammenhang wiesen Sportministerin Christina Kampmann und Schulministerin Sylvia Löhrmann im vergangenen Jahr beim Kongress „Sport & Bildung in NRW! – Bewegte Kindheit und Jugend“ in Düsseldorf hin. Frau Lehrmann führt weiter aus, dass Sport die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler fördert und ihnen wichtige ‚soft skills‘ wie Fairness, Durchhaltevermögen oder Teamgeist vermittelt.

Die Badminton Talentschmiede sieht sich hier als Bildungspartner und möchte Kinder gezielt fördern. So werden kontinuierlich die Kooperationen zu Grundschulen weiter ausgebaut. Hierbei stellt die Vereinbarkeit von offenem Ganztag und Vereinssport eine große Herausforderung dar. Mittelfristig werden wir hier gezielter mit Schulen kooperieren oder alternative Lösungen, wie eine vereinseigene Hausaufgabenbetreuung finden müssen.

Kinder der Jahrgänge 2010/11 aus Mülheim und Umgebung können am Sonntag, während der Wahlen, im Rahmen unseres „Badminton Sichtungstages“ unseren Sport für sich entdecken. Anmeldungen sind noch bis zum Freitag möglich.

 

 

 

GW bei den Kreisvorentscheidungen 2016

Am 5./6.11.2016 fanden in Gelsenkirchen die diesjährigen Kreisvorentscheidungen statt. GW war mit einigen Schülern und Jugendlichen vertreten. Ziel war die Qualifikation für die Bezirksvorentscheidungen am 3.12.2016 in Rheine. Im Einzel qualifizierten sich die ersten acht, in den Doppeldisziplinen die ersten vier.

Am Samstag traten Ben Oberpichler und Vincent Hohlmann im Jungeneinzel U15, Maximilian Goertz im Jungeneinzel U17 sowie Oscar Wong im Jungeneinzel U19 an. In einem teilnehmerstarken Feld von 36 Teilnehmern erreichte Ben den 9. und Vincent den 19. Platz. Maxi erspielte sich umgesetzt den 10. Platz, Oscar landete auf dem 16. Platz. Für Ben und Maxi stehen die Chancen gut, dass sie mit ihrer Platzierung zu den Bezirksvorentscheidungen nachrücken können.

Am Sonntag spielten Marlene Krauthausen in Mädcheneinzel U15, Lilian Walter im Mädcheneinzel U17, Vincent und Ben im Jungendoppel U15 sowie Marlene Krauthausen mit Tom Feldermann im Mixed U15 um die begehrte Qualifikation. Lili verpasste das Treppchen, konnte sich mit dem 4. Platz aber über die Qualifikation freuen. Marlene konnte drei von fünf Spielen für sich entscheiden und landete damit auf dem 10 Platz. Das gleiche Ergebnis erreichte sie an der Seite von Tom Feldermann im Mixed.

Den größten Erfolg konnten Ben und Vincent für sich verbuchen. Souverän spielten sie sich bis ins Finale vor. Hier konnten sie den ersten Satz für sich entscheiden, waren dann aber leider nicht mehr in der Lagen den Gegnern ihr Spiel aufzudrücken. Am Ende blieb den beiden ein hochverdienter 2. Platz und die Qualifikation für die Bezirksvorentscheidung.

Ausbau des Trainerteams nicht zu stoppen

Der Erfolg eines Sportvereins und dessen Nachwuchsarbeit erklärt sich nicht durch die Leistung einzelner. Erforderlich ist ein ganzes Team aus Freiwilligen und Trainern, die Spaß an dem Sport haben und andere bei ihrer Entwicklung unterstützen wollen. Die Badminton Talentschmiede des VfB GW Mülheim ist in der glücklichen Situation auf immer mehr solcher Personen zurückgreifen zu können, die ihre Freizeit in den Verein investieren!

Fünf neue Trainerscheine

Gleich fünf Trainer haben dies in Form von Trainerlehrgängen getan, um weitere Qualifikationen für das Vereinstraining zu erlangen.

Die Geschwister Alexandra und Oliver Ventz, Janik Lange sowie der FSJler Alexander Gentler haben in einer Woche in den Osterferien und in drei folgenden Wochenendlehrgängen wichtige Grundlagen des Badmintontrainings erlernt und nach entsprechender Prüfung erfolgreich die C-Trainerlizenz erworben. Hierfür waren eine schriftliche Prüfung, eine Lehrprobe, Technikdemonstration und die Durchführung nebst Dokumentation eines Vereinsprojektes erforderlich. In der Einstiegsstufe setzt die Ausbildung darauf, Grundlagentraining für Anfänger und Fortgeschrittene im Verein zu planen und durchzuführen. Daneben wird der Blick geschult, Talente im Verein zu entdecken und gezielt zu fördern. Wir gratulieren allen vieren zum Erwerb der ersten Lizenzsstufe!

Gleich drei von ihnen ist das nicht genug. Alexandra, Oliver und Janik werden Ende August mit dem Aufbaumodul C-plus starten, welches den Fokus auf Themen im Leistungssport setzt. Eine vierte grün-weiße Teilnehmerin wird die Jugendwartin Leonie Rehbock sein.

Auch Daniel Küchler, Abteilungsleiter Wettkampfsport und stellvertretender Vorsitzender, konnte eine höhere Lizenzstufe erreichen. Über ein Jahr hinweg waren diverse Lehrgangswochenenden, begleitende Hausaufgaben, Schiedsrichterschein, schriftliche Prüfung sowie Technik- und Trainingsdemonstration notwendig, um am Ende die Lizenz des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) „Trainer B – Leistungssport“ zu erlangen. Trainer/innen werden in diesem Ausbildungsgang für das leistungssportliche Aufbau- und Anschlusstraining qualifiziert. Wer mit einer B-Lizenz abschließt, kann solche Trainingsformen kompetent planen, organisieren und durchführen.

Eine neue Trainerjacke überreicht

Nachdem Nicole Richter aus beruflichen Gründen bedauerlicherweise im Frühjahr unser Trainerteam verlassen musste, hinterließ sie bei uns ein Loch. Im Mai ist Marc Krieger zum Team dazu gestoßen und füllt diese Lücke. Auch Marc (24)  besitzt eine B-Trainerlizenz des DOSB und ist beim Badminton Landesverband NRW für das Projekt „NRW bewegt seine Kinder“ zuständig. Im Rahmen dieser hauptamtlichen Tätigkeit genießt er ein intensives Coaching durch Landes- und Bundestrainer. In seinem Heimverein, der Dormagener BG, konnte er bereits seit 9 Jahren in diversen Trainingsgruppen Erfahrungen sammeln und hat dort die Jugendarbeit maßgeblich mit aufgebaut. Es ist inspirierend für die anderen Trainer, mit welchem Einsatz und Engagement er in unser Kinder- und Jugendtraining gestartet ist. Wir freuen uns sehr ihn im Team der Badminton Talentschmiede zu haben!

Familientag am 04.06.2016

Den geplante Campingausflug für die Kinder der U9 Trainingseinheiten und deren Familien mussten wir aufgrund der schlechten Wetterlage leider absagen. Trotzdem sollte unser Wochenende nicht komplett ins Wasser fallen. Als Alternative haben wir ein spontanes Hallenprogramm auf die Beine gestellt. Nach einem kurzen Aufwärmen, angeleitet von den Trainingskindern und einer Runde Zombieball mit allen Kindern und Eltern startete das erste Spiel: Badmintongolf.

Jedes Team erhielt Laufkarten welche mit dem individuellen Teamlogo- und Namen dekoriert werden konnten. So starteten alle Gruppen von den Tigerchen zu den Orgelpfeifern auf den Kurs mit 11 verschiedenen Stationen, die das Geschick mit Federball und Badmintonschläger forderten. Ob durch Reifen oder in Kästen gespielt,  im Sprung oder zielsicher in Hütchen, alle hatten viel Spaß die Aufgaben zu meistern. Gespielt wurde nach Minigolfregeln: Je weniger Versuche, desto besser.

Danach brauchte jeder erstmal eine Verschnaufpause. Nachdem alle frisch gestärkt waren, wurden die Felder für das anschließende Schleifchenturnier aufgebaut. Die Spielpaarungen wurden ausgelost, sodass jeder mal gegen jeden auf dem Feld stand. Die Gewinnerpaarung durfte sich ein Schleifchen aus Geschenkband an den Schläger binden.

Zur wohlverdienten Stärkung kam kurz danach die Pizza und für alle fußballbegeisterten Eltern und Kinder wurden Fernseher und Beamer aufgebaut auf dem das Spiel der deutschen Nationalmannschaft übertragen wurde.

Die Zeit nach dem Essen wurde zum geselligen Beisammensitzen und natürlich zum freien Spielen genutzt. Bei der anschließenden Wasserbombenschlacht blieb keiner trocken und so ging ein gelungener und spaßiger Tag zu Ende. Das Campingwochenende wird bei besserem Wetter nachgeholt!