Kinder geht nach draußen

Eine aktuelle Studie aus Australien belegt, dass Kinder immer weniger nach draußen gehen. Laut dieser „Dirt is good“-Studie (dt. Dreck ist gut) sind nur ein Drittel der 5-12jährigen schon einmal auf einen Baum geklettert. Als Gründe hierfür werden digitale Spiele und Helikopter-Eltern genannt, die aus Angst ihre Kinder beim Entdecken der Welt einschränken. Für die Badminton Talentschmiede eine alarmierende Entwicklung, der gegengesteuert werden muss!

Kinder, die mehr Zeit an der frischen Luft verbringen genießen in Ihrer Entwicklung aber einige Vorteile:

  1. Bessere motorische Fähigkeiten

    Das Spielen im Freien fördert die Beweglichkeit sowie Balance und stärkt den ganzen Körper.

  2. Durchsetzungsfähigkeit und Abwehrkräfte

    Durch die verbesserten motorischen Fähigkeiten steigt das Selbstbewusstsein und damit auch die Durchsetzungsfähigkeit. Weiterhin werden die Abwehrkräfte gestärkt und Allergien vorgebeugt.

  3. Soziales Verhalten

    Durch das gemeinsame Spielen draußen, erlernen Kinder Interaktion und soziales Verhalten untereinander.

  4. Konzentrationsfähigkeit

    Aktivitäten in der freien Natur fördern die Konzentrationsfähigkeit.

  5. Entwicklung von Fantasie

    Im Freien können Kinder ihre Fantasie viel besser ausleben. So wird beispielsweise im Wald aus einem umgestürzten Baum eine Festung.

  6. Wertschätzung für digitale Spielzeuge

    Kinder, die mehr an der frischen Luft spielen, wissen digitale Spielzeuge mehr zu schätzen. Sie nehmen sie als Besonderheit war und nicht als wesentlichen Lebensbestandteil.

  7. Besser einschlafen

    Ein Vorteil vor allem für die Eltern! Die viele frische Luft führt zu mehr Energieverbrennung. Ausgetobte Kinder fallen abends ganz kaputt und zufrieden ins Bett.

Also liebe Eltern… Schickt eure Kinder nach draußen. Lasst die Leine mal etwas länger und seid nicht zu übervorsichtig. Kinder müssen Erfahrungen sammeln, also gebt ihnen auch die Gelegenheit dazu. Ihre Entwicklung wird es euch danken!!!