Nutzungsentgelte für Mülheimer Sporthallen

Für Montag den 05. Februar, um 19 Uhr hatten der Mülheimer Sportbund und der Mülheimer SportService zur Info-Veranstaltung ins Haus der Wirtschaft geladen. Thema war die neue Gebührensatzung für Nutzungsgebühren für die Sportstätten.

Zum Hintergrund: Die Erhöhung der Nutzungsgebühren für Mülheimer Sportstätten war nur einer von 116 Vorschlägen der Gemeindeprüfungsanstalt (GPA), die zur Einsparung von rund 4 Mio. Euro im Haushalt der Stadt Mülheim an der Ruhr führen sollten. Diese Einsparung ist erforderlich, da dieses eine Bedingung darstellt, um an anderer Stelle bis 2022 insgesamt 160 Mio. Euro in die Mülheimer Kasse zu spülen. Der ursprüngliche Vorschlag beinhaltete neben einer Bepreisung aller Nutzungszeiten (bislang nur ab 20 Uhr) auch eine Erhöhung um 50%. Diesem Vorschlag ist der Rat der Stadt nicht gefolgt. Auch der Termin für die Umsetzung, die bereits zum Januar 2018 erfolgen sollte, wurde nach hinten geschoben, um Vereinen mehr Zeit zur Vorbereitung auf diese Situation zu geben.

Aber was ändert sich jetzt für uns? Unser Verein nutzt im Wesentlichen Sporthallen der beiden höchsten Gebühren-Kategorien. Diese erhöhen sich zukünftig um ca. 12 bzw. 20 Prozent. Des Weiteren werden zukünftig auch die Hallenzeiten vor 20 Uhr entgeltpflichtig. Der Termin für die Umsetzung wurde erst auf Januar 2019 festgesetzt.

In der Info-Veranstaltung vom 05. Februar wurden Stimmen laut, die in einem Atemzug die Erhöhung der Nutzungsgebühren und gleichzeitig die Mängel in öffentlichen Turn-/Sporthallen kritisierten. Man erlaube die Frage, wodurch Mängel entstehen!? Vermutlich durch Nutzung. Für eine Nutzung nichts zahlen zu wollen, aber gleichzeitig Mangelbeseitigung einzufordern, für die man durch Nutzung mehr oder weniger selbst verantwortlich ist, erscheint nicht nur realitätsfremd, sondern eher als Frechheit. Legitim erscheint es, sich für eins von beidem zu entscheiden. Also auf der einen Seite die Nutzungsgebühren und ihre Erhöhung zu kritisieren, sich dann aber mit der Mängelsituation in den Hallen abzufinden oder eine Bereitschaft zur Zahlung von angemessenen Nutzungsgebühren in Kauf zu nehmen, um anschließend bessere Zustände in den Turn-/Sporthallen einfordern zu können.

Da die Mitglieder des VfB GW Mülheim im Allgemeinen als qualitätsbewusst einzuschätzen sind, wird der Vorstand letzterem Standpunkt folgen und sich für eine Verbesserung der Hallensituation für den Verein einsetzen. Dies betrifft sowohl den Zustand der von uns genutzten Turn-/Sporthallen, sowie die Ausweitung von Trainingszeiten, die unserem aktuellen Wachstum gerecht werden!