17jähriger schlägt erstmals für GW in der Verbandsliga auf

Die 1. Mannschaft des VfB Grün-Weiß Mülheim darf an diesem Wochenende gleich zweimal ran. Bevor am Sonntagvormittag um 10:00 Uhr der 1.BC Recklinghausen zu Besuch an die Kleiststraße kommt, reist das Team am Samstagabend nach Emsdetten. Für den russischen Badmintonprofi und Grün-Weiß Trainer Vasily Kuznetsov ist dies nach 1 1/2 Jahren eine Rückkehr in die Euregio-Sporthalle. Zu dieser Zeit kämpfte er für den TV Emsdetten um den Aufstieg in die 1.Bundesliga, was am Ende mit dem 2. Tabellenplatz nur knapp misslang.

Nachwuchstalent aus Polen am Start

Weitere Besonderheit an diesem Wochenende ist der Einsatz des erst 17jährigen Polen Adam Bogacz. „Ich hätte nie gedacht, dass ich im Ausland mal am Ligabetrieb teilnehme!“ so der junge Pole. Sein Trainer Pawel Pradzinski, der ebenfalls für den VfB Grün-Weiß Mülheim aufschlägt, suchte eine Herausforderung für den ambitionierten Spieler und glaubt, dass das genau die richtige Erfahrung für ihn ist. „Wir freuen uns, dass wir einem so jungen Spieler diese Erfahrung ermöglichen können.“ so der GW-Vorsitzende Sven Anstötz.

Am Ende soll am Wochenende für den Verein gleich dreimal die Tabellenspitze (Verbandsliga, Bezirksliga, Bezirksklasse) herausspringen.

Stremlau und Kuznetsov gewinnen NRW-Rangliste

Start als Mitfavorit
Ein gelungenes Debut feierte das Mülheimer Gemischte Doppel Vasily Kuznetsov und Lea-Lyn Stremlau bei der ersten gemeinsamen Teilnahme an einem NRW Ranglistenturnier am vergangenen Wochenende in Gelsenkirchen. Das für den VfB Grün-Weiß Mülheimin der Verbandsliga aufschlagende Paar startete von Setzplatz vier und zählte somit bereits zu den Mitfavoriten.

Im Mülheimer Duell plötzlich unter Druck
Nach zwei Siegen in zwei Sätzen trafen die Beiden im Halbfinale auf die an eins gesetzten Jonathan Rathke/Katharina Altenbeck (beide 1. BVM). „Als wir im Halbfinale im zweiten Satz 15:20 hinten lagen, da hatten wir auf einmal mächtig Druck“, so Lea-Lyn Stremlau, „aber dann konnten wir den Satz noch drehen und das Spiel gewinnen.“
Im Finale blieben Vasily Kuznetsov und Lea-Lyn Stremlau fokussiert und gewannen gegen Christian Bald/Yvonne Bytomski (Hohenlimburg/Gladbeck) ebenfalls in zwei Sätzen (21:19/21:13).

Alle Ergebnisse hier.