Westdeutsche Meisterschaften O19 2023

, ,

Herzlichen Glückwunsch an Lea-Lyn Stremlau und Lena Seibert zum 3. Platz und somit Broze im Damendoppel bei den Westdeutschen Meisterschaften 2023.

VfB GW Mülheim mit fünf Spielern bei den Westdeutschen Meisterschaft

Mit 5 Teilnehmern fuhr der VfB GW Mülheim zur Westdeutschen Meisterschaft nach Lüdinghausen.

Jule Alberts ging im DE sowie im DD an den Start.

Anna Franck spielte im DD mit Katharina Schmalstieg

Lea-Lyn Stremlau spielte das DD mit Ihrer langjährigen Partnerin Lena Seibert. Ebenso spielte sie als Premiere mit Alexander Roovers im Mixed, wo sie leider im Viertelfinale nach guter Leistung gegen die späteren Titelträger unterlagen.

Philipp Volovnik ging im HE sowie im HD mit Johann Sufryd an den Start.

Zwei Auswärtsniederlagen für Grün-Weiß – auf Tabellenplatz drei in die Winterpause

Doppelspieltag auswärts für Grün-Weiß in der zweiten Bundesliga
Zum Abschluss der Hinrunde musste der VfB Grün-Weiß Mülheim am Samstag, 10.12.2022, 15:00 Uhr auswärts zur Zweitvertretung des 1. BC Wipperfeld. Am Sonntag, 11.12.2022, 14:00 Uhr ging es dann zum letzten Spiel des Jahres beim BC Hohenlimburg.

Der 1. BC Wipperfeld 2 stand vor der Partie einen Punkt hinter den Grün-Weißen aus Mülheim auf Platz 3. Dies sollte sich an diesem Spieltag umkehren. Die Mülheimer gingen durch eine Erkältungswelle leicht angeschlagen in die Begegnung und stellten ihre Mannschaft wieder einmal um.

Alexander Roovers verzichtete auf seinen Einsatz im Einzel, Björn Joppien übernahm das erste Herreneinzel, unterlag jedoch gegen Karim Krehemeier in drei Sätzen.

Joppien rückte auch für Roovers ins erste Herrendoppel, das er an der Seite von Vasily Kuznetsov in drei Sätzen gegen Karim Krehemeier/Kilian Ming-Zhe Maurer gewinnen konnte.

Alexander Roovers spielte erstmalig zusammen mit Chenyang Jiang das zweite Herrendoppel, das nach vier spannenden Sätzen gegen Eric Pang/Kenneth Neumann leider verloren ging.

Xenia Kölmel zeigte gegen Karolina Wladzinska eine ganz starke Leistung und gewann in drei Sätzen.

Lea-Lyn Stremlau und Maria Kuse mussten sich im Damendoppel den Wipperfelder Damen Karolina Wladzinska/Elina Sonnenschein dagegen in drei Sätzen geschlagen geben.

Vasily Kuznetsov und Lea-Lyn Stremlau mussten im Gemischten Doppel über vier Sätze gehen, um Eric Pang/Elina Sonnenschein besiegen zu können.
Vor dem abschließenden zweiten Herrendoppel stand es 3:3 und es wurde richtig spannend: Kenneth Neumann spielte stark auf, setzte Chenyang Jiang permanent unter Druck und gewann die ersten beiden Sätze. Chenyang Jiang gelang es immer besser, durch zum Teil spektakuläre Smashabwehr wiederum Neumann unter Druck zu setzen. So ging der Dritte Satz an Jiang, der auch im vierten Satz kurz vor Ende noch vorne lag. Es gelang ihm jedoch nicht, „den Sack zu zumachen“. Neumann drehte den Satz zum 13:11, gewann das Spiel und den zweiten Punkt für Wipperfeld.
Durch den 4:3 Heimsieg zog Wipperfeld an den Mülheimern vorbei, die als Tabellendritter am letzten Spieltag nach Hohenlimburg fuhren.

Am letzten Spieltag nach Hohenlimburg
Der VfB Grün-Weiß Mülheim spielte am Sonntag beim Tabellenfünften, dem BC Hohenlimburg mit der gleichen Aufstellung wie am Vortag.

Björn Joppien und Vasily Kuznetsov unterlagen im ersten Herrendoppel den Gastgebern ChristopherKlauer/Christian Bald in drei Sätzen.

Alexander Roovers und Chenyang Jiang unterlagen Malte Laibacher/Fabian Stoppel in vier Sätzen und es stand 2:0 für Hohenlimburg.

Lea-Lyn Stremlau und Maria Kuse lieferten sich mit den Hohenlimurgerinnen Lara-Carina Stoppel/Lena Fischer einen wilden Fight über fünf Sätze, den die Mülheimerinnen am Ende für sich entscheiden konnten.

Kölmel eine sichere Bank
Xenia Kölmel gewann erneut souverän ihr Dameneinzel gegen Kim Vivien Weiß in drei Sätzen.

Die Herreneinzel gingen wieder an Hohenlimburg:
Björn Joppien verlor gegen Christopher Klauer in drei Sätzen, ebenso wie Chenyang Jiang gegen Malte Laibacher.

Beim Stand von 4:2 für die Gastgeber wäre mit einem Sieg im abschließenden Mixed zumindest noch ein Punkt für Grün-Weiß drin gewesen.
Vasily Kuznetsov und Lea-Lyn Stremlau fehlte gegen Fabian Stoppel/Lena Fischer die gewohnte Konstanz und vielleicht das letzte Quäntchen Glück. Sie verloren in vier Sätzen.
Hohenlimburg gewinnt mit 5:2, bekommt zwei Punkte, Grün-Weiß geht leer aus.

Die zweite Liga bleibt spannend
Insgesamt ist zum Abschluss der Hinrunde die Tabelle in der zweiten Liga wieder etwas zusammengerückt, weil auch der Tabellenführer aus Trittau zweimal an diesem Wochenende hat Federn lassen müssen. Das lässt auf eine spannende Rückrunde hoffen.

Wir sind mit dem bisherigen Verlauf der Saison glücklich und zufrieden“ lässt Vorstand und Teammanager Sven Anstötz denn auch nach den zwei Niederlagen den Kopf nicht hängen. “Wir gehen als Tabellendritter in die Winterpause. Das gibt uns Selbstvertrauen für die Rückrunde.“

Vorschau aller GW Zweitligaspiele:

https://www.turnier.de/sport/teammatches.aspx?id=B6BFF830-E113-4C0F-8B16-684F69B46341&tid=21

Tabelle 2. Bundesliga

Stand 12.12.2022 (nach 11 Spieltagen)

Wir haben die Hinrunde als Tabellendritter abgeschlossen. Gegen zwei starke Gegner mussten wir auswärts zwar zwei Niederlagen hinnehmen, aber wir gehen stolz in die Rückrunde und ins Jahr 2023, wo wir am nächsten Doppelspielwochenende am 21./22.01.2023 direkt gegen die beiden Mannschaften zuhause mit all unseren fantastischen Fans im Rücken hoffentlich den Spieß umdrehen können.

Tabelle 2. Bundesliga

Stand 20.11.2022 (nach 9 Spieltagen)

Grün-Weiß gewinnt Heimspiel gegen den CfB Köln mit 6:1 und klettert in der zweiten Bundesliga auf den zweiten Tabellenplatz

Grün-Weiß gewinnt Heimspiel gegen den CfB Köln mit 6:1 und klettert in der zweiten Bundesliga auf den zweiten Tabellenplatz

Der VfB Grün-Weiß Mülheim hatte am vergangenen Samstag, 19.11.2022, den 1.CfB Köln in der heimischen Sporthalle des Otto-Panko Gymnasiums an der Von-Bock Straße zu Gast. Die Gäste aus Köln standen mit vier Punkten Rückstand auf dem 5. Tabellenrang, Grün-Weiß hoffte auf einen knappen Sieg.

Bei den Mülheimern rückte Maria Kuse für die verhinderte Iya Gordeyeva ins Team, die Kölner mussten auf Marijn Put und Lien Lammertyn verzichten.

Obwohl bei Grün-Weiß die nachfolgenden Mannschaften fast alle gleichzeitig in ihren eigenen Ligen unterwegs waren, fanden sich dennoch 115 Zuschauer, um ihre Heimmannschaft anzufeuern. Sie sahen ein selbstbewusst aufspielendendes grün-weißes Team, in dem an diesem Spieltag vor allem die Damen eine sichere Bank waren.

Xenia Kölmel gewann an der Seite von Maria Kuse das Damendoppel gegen Fabienne Wachenfeld und Hannah Weitz glatt in drei Sätzen.

Im Dameneinzel legte Xenia Kölmel gegen Hannah Weitz mit einem ebenso deutlichen Dreisatzsieg nach.

Die Herrendoppel gingen jeweils über vier Sätze: Alexander Roovers und Vasily Kuznetsov gewannen gegen Tim Fischer und Fabian Demtröder. Chenyang Jiang gelang mit Björn Joppien ein Sieg gegen Jan Thiele und Janik Osthöver.

Vasily Kuznetsov und Lea-Lyn Stremlau benötigten ebenfalls vier Sätze, um gegen Fabian Demtröder und Fabienne Wachenfeld den fünften Spielpunkt einzufahren.

Alexander Roovers gewann sein erstes Einzel gegen Jan Thiele ebenfalls in vier Sätzen, erhöhte zum Zwischenspielstand von 6:0 und sicherte damit die maximale Ausbeute von drei Punkten für die Tabelle.

Björn Joppien gewann im abschließenden zweiten Herreneinzel den ersten Satz gegen Janik Osthöver. Danach verlor Joppien etwas den Faden und machte zu viele „leichte“ Fehler. Osthöver konnte das Spiel drehen und den Ehrenpunkt für die sympathischen Kölner erobern.

Für die Tabelle war dies jedoch ohne Auswirkung. Grün-Weiß Mülheim bekam die vollen drei Punkte, zog damit an Wipperfeld wieder vorbei und steht auf dem zweiten Tabellenplatz. In Wipperfeld ist am 10. Dezember für Grün-Weiß dann das nächste Spiel, bevor es am 11. Dezember zum letzten Spiel des Jahres beim BC Hohenlimburg geht.

Wir sind mit diesem unerwarteten zweiten Tabellenplatz natürlich sehr glücklich“, so Vereinsvorstand und Teammanager Sven Anstötz. „Dazu kommt, dass unsere weiterenMannschaften am Wochenende ebenfalls gewinnen konnten und wichtige Punkte geholt haben.“

Alle Zweitligaspiele: https://www.turnier.de/sport/drawmatches.aspx?id=B6BFF830-E113-4C0F-8B16-684F69B46341&draw=6

Auswärts-Doppelspieltag für Grün-Weiß in der zweiten Bundesliga

STC BW Solingen

Der VfB Grün-Weiß Mülheim schlug am Samstag, 22.10.2022, 14:00 Uhr auswärts beim STC Blau-Weiß Solingen auf. Die mitgereisten Mülheimer Zuschauer versuchten lautstark, die Partie zu einem gefühlten Heimspiel für Grün-Weiß zu machen. Es wurde die erwartet enge Begegnung auf Augenhöhe.

Die Solinger Niklas Niemczyk und Niclas Lohau spielten stark auf und gewannen verdient gegen Alexander Roovers und Vasily Kuznetsov in vier Sätzen.

Lea-Lyn Stremlau und Maria Kuse spielten erstmalig zusammen das grün-weiße Damendoppel und sorgten sofort für eine Überraschung: In einem überaus spannenden Match gegen Alicia Molitor und Annalena Diks konnten sich die Mülheimerinnen in der Verlängerung des fünften Satzes den Sieg erkämpfen.
Im zweiten Herrendoppel konnten Björn Joppien und Chenyang Jiang den ersten Satz deutlich gewinnen. Danach drehten die Solinger den Spieß um: Markus Hennes und Niels Kock gewannen die nächsten drei Sätze in Folge und holten den Spielpunkt.

Das erste Herreneinzel zwischen Niklas Niemczyk und Alexander Roovers ging in drei Sätzen an Grün-Weiß, da Niemczyk nach dem zweiten Satz aufgeben musste.

Im Dameneinzel gewann Lokalmatadorin Alicia Molitor gegen Maria Kuse glatt in drei Sätzen. Es stand 3:2 für Solingen.

Im Mixed konnten Markus Hennes und Annalena Diks die ersten beiden Sätze für sich entscheiden. Danach kamen Vasily Kuznetsov und Lea-Lyn Stremlau immer besser ins Spiel und konnten nach fünf Sätzen noch den Ausgleich zum 3:3 und damit einen Punkt für die Tabelle sichern.

Derweil spielte sich auf dem Nachbarfeld ein packendes Duell zwischen Steffen Becker und Chenyang Jiang ab. Beide konnten abwechselnd je zwei Sätze für sich entscheiden. Im fünften Satz wurde um jeden Ball erbittert gekämpft. So ging es schließlich in die Verlängerung und beim Stand von 15:14 hatte Chenyang Jiang sein erstes Bundesligaeinzel gewonnen und den Siegpunkt für die Mülheimer geholt.

1. BC Beuel 2

Am Sonntag, 23.10.2022, 10:00 ging es dann bereits in Bonn gegen die Zweitvertetung des 1.BC Beuel.
Vasily Kuznetsov verzichtete auf seinen Einsatz. Es war ihm wichtiger, den Grün-Weiß Nachwuchs bei den Westdeutschen Meisterschaften U13 – U19 in der Mülheimer Westenergie Sporthalle zu begleiten und zu coachen.

Die Mannschaft wurde wieder einmal umgestellt.

Im ersten Herrendoppel konnten Alexander Roovers und Björn Joppien die ersten beiden Sätze gegen Moritz Rappen/Luis Aniello La Rocca gewinnen. Die Bonner holten sich jedoch die nächsten beiden Sätze umgehend zurück. Den fünften Satz konnten Roovers/Joppien knapp für sich entscheiden und den ersten Spielpunkt einfahren.

Für Vasily Kuznetsov rückte Jan Felix Matulat ins Team. Er spielte mit Chenyang Jiang das zweite Herrendoppel gegen Ben Gatsche/Daniel Stratenko. In einem überaus spannenden und kampfbetonten Spiel gelang es Matulat/Jiang, aus einem (nach Sätzen) 0:2 Rückstand noch einen 3:2 Matchsieg zu machen.
Im Damendoppel gewannen Lea-Lyn Stremlau und Maria Kuse den ersten Satz, mussten sich danach jedoch in drei weiteren Sätzen den Bonnerinnen Vanessa Aslan-Seele/Novi Amy Joelle Wieland geschlagen geben.
Alexander Roovers gewann mit überragender Technik und viel Übersicht das erste Herreneinzel gegen Moritz Rappen in vier Sätzen.

Maria Kuse fand gegen Novi Amy Joelle Wieland keine Mittel und unterlag glatt in drei Sätzen.
Die Partie stand 3:2 aus Mülheimer Sicht und ein Punkt für die Tabelle war bereits sicher.
Für den Sieg und einen weiteren Tabellenpunkt musste noch das Mixed oder das zweite Herreneinzel gewonnen werden.

Internationale Lieferschwierigkeiten verhinderten bisher, dass alle Mülheimer Spieler mit den neuen schwarzen Trikots ausgestattet werden konnten. Jan Felix Matulat spielte daher das Mixed an der Seite von Lea-Lyn Stremlau – im Trikot von Vasily Kuznetsov.
Es passte.

Gegen das Bonner Mixed Luis Aniello La Rocca/Vanessa Aslan-Seele gingen allerdings die ersten beiden Sätze unglücklich mit 13:15 und 14:15 verloren. Dann aber hatten Matulat/Stremlau ins Spiel gefunden. Sie drehten das Spiel mit 11:9, 11:6 und 11:8 zu ihren Gunsten. Es stand 4:3 für Grün-Weiß.
Gleichzeitig lieferte sich Chenyang Jiang einen harten Fight über vier Sätze. Jiang bezwang Ben Gatsche und gewann damit erneut ein Herreneinzel in der Bundesliga.
Der 5:2 Endstand sichert den Mülheimern zwei Punkte für die Tabelle, Beuel geht leer aus.
Der VfB Grün-Weiß Mülheim steht nach acht Spieltagen mit sechs Siegen und zwei Niederlagen auf dem dritten Tabellenrang, punkt- und spielgleich mit dem Tabellenzweiten, dem 1. BC Wipperfeld 2.
Angeführt wird die Tabelle vom TSV Trittau mit sechs Punkten Vorsprung.

„Mit vier Punkten Abstand zu den in der Tabelle hinter uns liegenden Mannschaften sind wir mehr als glücklich“ kommentiert Vorstand und Teammanager Sven Anstötz den aktuellen Standort des Aufsteigers in der zweiten Liga. “Dass es so gut für uns laufen würde, haben wir nicht erwartet.“
Am Samstag, den 19. November um 17:00 Uhr geht es weiter zu Hause gegen den Tabellenfünften, den 1.CfB Köln. Der Eintritt ist frei.

Vorschau aller GW Zweitligaspiele:
https://www.turnier.de/sport/teammatches.aspx?id=B6BFF830-E113-4C0F-8B16-684F69B46341&tid=21

Fünf Punkte und zweiter Tabellenplatz für Grün-Weiß am Wochenende in der zweiten Bundesliga

SG VfB/SC Peine

Der VfB Grün-Weiß Mülheim empfing am vergangenen Samstag, 08.10.2022, die SG VfB/SC Peine in der Mülheimer Westenergie Sporthalle. Die Gäste aus Peine standen auf dem 10. Tabellenplatz, Grün-Weiß auf Platz fünf einer bis dahin recht ausgeglichenen Liga. Ein Sieg sollte her, um Abstand zu den Abstiegsplätzen zu halten.

Grün-Weiß musste auf Lea-Lyn Stremlau verzichten. An ihrer Stelle rückte Iya Gordeyeva ins Doppel und Mixed.

Das Damendoppel Xenia Kölmel und Iya Gordeva überzeugte mit einem ungefährdeten Dreisatzsieg über Nadine Cordes/Laura Tolksdorf.

Weniger gut lief es für Alexander Roovers und Vasily Kuznetsov im ersten Herrendoppel: Gegen Lucas Bednorsch/Lucas Gredner kamen die Mülheimer nicht zu ihrem Spiel und verloren ebenfalls in drei Sätzen.

Chenyang Jiang und Björn Joppien hatten im zweiten Herrendoppel ebenfalls Probleme: Nach drei Sätzen stand es 2:1 für Philipp Nebendahl/Niklas König aus Peine. Der vierte Satz stand bereits auf der Kippe, als in der Verlängerung Jiang und Joppien noch einen Satzgewinn erspielen konnten. Der fünfte Satz ging dann deutlich an Grün-Weiß.

Alexander Roovers legte im ersten Herreneinzel nach und gewann in drei Sätzen gegen Lucas Bednorsch. Beim Stand von 3:1 hatte Grün-Weiß den ersten Punkt für die Tabelle sicher.

Xenia Kölmel sorgte dann im Dameneinzel für den nächsten Punkt. Mit unglaublich präzisen Bällen setzte Kölmel ihre Gegnerin derart unter Druck, dass Laura Tolksdorf kaum eine Chance hatte, überhaupt ins Spiel zu kommen. Nach drei Sätzen stand es 4:1 für die Mülheimer.

Vasily Kuznetsov gelang es zusammen mit Iya Gordeyeva, das eingespielte Team aus Peine zu bezwingen. Lucas Gredner/Nadine Cordes unterlagen in vier spannenden Sätzen. Beim Stand von 5:1 war bereits klar, dass Peine keinen Punkt aus Mülheim würde entführen können. Für einen dritten Punkt für Grün-Weiß wäre aber mindestens ein 6:1 erforderlich.

Björn Joppien spielte gegen Philipp Nebendahl das abschließende zweite Herreneinzel. Joppien gelangen an diesem Tag seine langen Bälle jedoch nicht präzise genug, wodurch er sich selbst aus dem Spielfluss brachte und sich nach vier Sätzen geschlagen geben musste. Es blieb also bei zwei Punkten in der Tabelle für die Mannschaft von Grün-Weiß Mülheim, die damit jedoch auf Platz drei klettern konnte.

SV Harkenbleck
Am folgenden Tag, Sonntag, 09.10.2022, ging es an gleicher Stelle gegen den Tabellenletzten und Mitaufsteiger SV Harkenbleck. Die Niedersachsen hatten erst einen Punkt in der Tabelle erobern können. Hier war ein Sieg für Grün-Weiß eingeplant.

Das erste Herrendoppel erwies sich für Alexander Roovers und Vasily Kuznetsov jedoch direkt als „schwerer Brocken“. Gegen Fai Yin Wong/Jan-Henrik Gleis gelang der Gewinn des ersten Satzes erst in der Verlängerung. Der zweite Satz ging an die Gäste aus Harkenbleck. Danach kamen Roovers/Kuznetsov immer besser ins Spiel und gewannen in vier Sätzen.

Das grün-weiße Damendoppel Xenia Kölmel und Iya Gordeyeva spielte – wie schon am Vortag – wie aus einem Guss und gewannen gegen Constanze Winnefeld/Barbara Szafranski in drei Sätzen.
Ähnlich überzeugend spielten Chenyang Jiang und Björn Joppien ihr zweites Herrendoppel gegen Anton Fösten/Michael Brezina. Sie gewannen deutlich in drei Sätzen.

Björn Joppien spielte an diesem Tag das erste Herreneinzel gegen Yanik Zahmel und gewann überzeugend deutlich in drei Sätzen.

Iya Gordeyeva tauschte mit Xenia Kölmel die Rollen und spielte an diesem Tag das Dameneinzel. Gordeyeva gewann gegen Barbara Szafranski glatt in drei Sätzen.

Debutant sichert vollen Punktgewinn

Im zweiten Herreneinzel durfte Philipp Volovnik erstmals in der 2. Liga aufschlagen. Von Nervosität keine Spur, spielte er von Anfang an hochkonzentriert und setzte seinen Gegner permanent unter Druck. Volovnik schlug Jan-Henrik Gleis in drei Sätzen 11:6, 11:7, 11:5.
„Mega!“ war nach dem Spiel der Kommentar des Newcomers zu seiner Gemütslage: „Ich war völlig ruhig – und die Zuschauer hier, die helfen mir ungemein.“

Volovnik erhöhte damit das Ergebnis auf den Zwischenstand von 6:0 und sicherte so vorzeitig Grün-Weiß die vollen drei Punkte für die Tabelle. Es sollte noch wichtig werden.

Thriller zum Abschluss
Vasily Kuznetsov ist als Doppel- und Mixedspieler eine Bank. Seine Punkte aus den Mixedspielen sind eingeplant. Kuznetsov selbst hatte vor Saisonbeginn jedoch bereits gewarnt und das Ende dieses Automatismus angekündigt: „Wir spielen jetzt 2. Bundesliga.“ Für seine angestammte Mixedpartnerin – Lea-Lyn Stremlau – war Xenia Kölmel eingesprungen. Kölmel verfügt über eine brilliante Technik, ist jedoch keine ausgewiesen Mixedspielerin.

Fai Yin Wong hat international einen Namen als Mixedspieler. Immerhin stand der 29-jährige Malaie vor Jahren als Mixedspieler in der Weltrangliste auf Platz Nummer 38. An seiner Seite spielt Constanze Winnefeld. Sie ist erst 16 Jahre alt, doch schon eine ausgewiesene Mixedspielerin.
Es ging eigentlich um nichts mehr. Und doch über fünf Sätze: 4:11, 11:7, 2:11, 11:7 und 14:15. Die Gäste aus Harkenbleck holten ihren Ehrenpunkt (ohne Auswirkung auf die Tabelle) und die Zuschauer haben ein episches Spiel gesehen (und das bei freiem Eintritt).

Mit insgesamt fünf Punkten aus den zwei Begegnungen steht Grün-Weiß Mülheim nun auf Tabellenplatz zwei, hinter dem TSV Trittau.

Vorschau aller GW Zweitligaspiele:

https://www.turnier.de/sport/teammatches.aspx?id=B6BFF830-E113-4C0F-8B16-684F69B46341&tid=21

Hoffnung auf Punkte für Grün-Weiß am Wochenende in der zweiten Bundesliga

Der VfB Grün-Weiß Mülheim empfängt am kommenden Samstag, 08-10-2022, um 15:00 Uhr die SG VfB/SC Peine in der Mülheimer Westenergie Sporthalle. Die Gäste aus Peine stehen aktuell auf dem 10. Tabellenplatz. Grün-Weiß steht auf Platz fünf, hat aber nur zwei Punkte mehr auf dem Konto.

An gleicher Stelle geht es am nächsten Morgen (Sonntag, 09.10.2022, 11:00 Uhr) gegen den Tabellenletzten und Mitaufsteiger SV Harkenbleck. Die Niedersachsen konnten erst einen Punkt in der Tabelle erobern und stehen daher bereits unter Druck.

Spiele finden in der Westenergie Sporthalle (ehemals innogy Sporthalle) statt

„Im Kampf um den Klassenerhalt können wir mit Siegen den Abstand zum Tabellenende weiter vergrößern“, ordnet Vereinsvorstand und Teammanager Sven Anstötz diese beiden Heimspiele als wegweisend ein und hofft auf starke Unterstützung durch die heimischen Zuschauer.

Beide Spiele finden in der Westenergie Sporthalle statt, weil die aufwändig zu verlegenden Spielfeldmatten anschließend dort liegen bleiben können, um in der folgenden Woche als Spielfläche für die German Ruhr Internationals zu dienen.

Vorschau aller GW Zweitligaspiele:

https://www.turnier.de/sport/teammatches.aspx?id=B6BFF830-E113-4C0F-8B16-684F69B46341&tid=21

Grün-Weiß punktet in Trittau und Berlin

Doppelspieltag für Grün-Weiß in der zweiten Bundesliga

Der VfB Grün-Weiß Mülheim schlug am vergangenen Samstag, 24.09.2022, beim norddeutschen TSV Trittau auf. Der TSV Trittau kam als Absteiger aus der ersten Liga, hat sich personell verändert, war jedoch nach Auftaktsiegen beim SV Harkenbleck und beim VfB/SC Peine aktueller Tabellenführer.

Mit GW-Patchwork zum Tabellenführer
Grün-Weiß musste in Trittau mit Lea-Lyn Stremlau, Björn Joppien und Vasily Kuznetsov gleich auf drei Leistungsträger verzichten. Bis auf Alexander Roovers im ersten Herreneinzel (er gewann gegen Sebastiaan Li klar mit 11:6, 11:3 und 11:5), wurde die Mannschaft erneut komplett umgestellt.
Alexander Roovers spielte das erste Herrendoppel erstmalig an der Seite von Chenyang Jiang. Gegen die eingespielten Trittauer Jesper Toft und Jonathan Persson sahen die Mülheimer jedoch kein Land und verloren glatt in drei Sätzen.

Xenia Kölmel und Maria Kuse spielten erstmalig das grün-weiße Damendoppel und sorgten sofort für eine faustdicke Überraschung: Mit 12:10, 11:7 und11:4 gewannen sie gegen die favorisierten Isra Faradilla/Sabine de Witt.

Luca Folgmann ging mit David Stremlau ins zweite Herrendoppel gegen Daniel Seifert/Alexander Strehse. In einem über weite Strecken offenen Spiel gelang den Mülheimern jedoch kein Satzgewinn, so dass die Hausherren den erwarteten Spielpunkt einfahren konnten.

Xenia Kölmel setzte bei ihrem Grün-Weiß Debut im Dameneinzel ein weiteres Ausrufezeichen und gewann in einem ganz knappen Spiel gegen Isra Faradilla mit 11:8, 11:9, 11:9. Plötzlich stand es 3:2 für die Mülheimer Mannschaft und zwei Spiele standen noch aus.

Chenyang Jiang trat im zweiten Herreneinzel gegen Ary Trisnanto an. Gegen den international erfahrenen Routinier Trisnanto fand Jiang an diesem Tag jedoch kein Mittel und unterlag glatt in drei Sätzen.

Als Luca Folgmann und Maria Kuse im abschließenden Mixed den ersten Satz gegen Jesper Toft/Sabine de Witt gewinnen konnten, lag die Sensation in der Luft. Die beiden nächsten Sätze gingen dann deutlich an die Trittauer. Im vierten Satz lagen Folgmann/Kuse lange in Führung, verloren dann jedoch unglücklich mit 11:13.

Das Spiel endete 4:3 für Trittau, Grün-Weiß konnte unerwartet einen Punkt für die Tabelle mitnehmen.

Auswärts in Berlin
Am Sonntag, 25.09.2022, ging es weiter gegen die SG EBT in Berlin. Von hier wollten die Mülheimer wenigstens einen Punkt für die Tabelle erobern. Der erste Eindruck in der Hauptstadt war „etwas unterkühlt“. Das lag aber keinesfalls an der gastgebenden Heimmannschaft, sondern an den Sparmaßnahmen der Stadt Berlin: Die Duschen waren kalt und die Hallentemperatur lag bei etwa 15 Grad Celsius. Vasily Kuznetsov stieß wieder zur Mannschaft, aus Ibiza kommend. Er hatte dort bei den Jugendeuropameisterschaften U15 den deutschen Nachwuchs gecoacht. Von Kälteschock war beim Spiel dann aber bei ihm nichts zu bemerken.

Alexander Roovers und Vasily Kuzntesov spielten bestens aufgelegt das sehenswerte erste Herrendoppel gegen Joschua Apiliga/Moritz Fiebach und gewannen in vier Sätzen.

Parallel dazu spielte sich beim Damendoppel auf dem Nachbarfeld ein Krimi ab. Die Berlinerinnen Kate Frost/Moya Ryan gewannen die ersten beiden Sätze gegen Xenia Kölmel und Maria Kuse. Die Mülheimerinnen kämpften sich jedoch in zwei Sätzen zurück ins Spiel und es sah so aus, als könnten sie im fünften Satz das Spiel noch drehen. Am Ende hatten jedoch Frost/Ryan die besseren Nerven und der Spielpunkt ging an Berlin.

Chenyang Jiang und Luca Folgmann lieferten sich im zweiten Herrendoppel ebenfalls einen nervenaufreibenden Kampf über fünf Sätze gegen Francis Carge/Robert Franke. Im vierten Satz hatten die Berliner den Matchgewinn schon fast in der Tasche, als Jiang/Folgmann noch zum 15:13 Satzgewinn kommen konnten. Auch der letzte Satz ging letztlich an die Mülheimer.

Xenia Kölmel gewann den ersten Satz gegen Kate Frost im Dameneinzel 11:3 – und verlor den zweiten Satz mit 4:11. Der dritte Satz war völlig offen und ging nach hartem Kampf 12:10 an Kölmel, die im vierten Satz mit 11:2 den Spielpunkt zum 4:1 Zwischenstand sichern konnte.

Das zweite Herreneinzel sollte nicht weniger aufregend werden: Chenyang Jiang konnte gegen Francis Karge die ersten beiden Sätze mit 12:10 und 11:7 gewinnen. Karge drehte dann den Spieß um und kam mit 12:10 und 11:9 wieder zurück. Im Entscheidungssatz hatte Karge das Momentum für sich und gewann mit 11:6.

Beim Stand von 4:2 aus Mülheimer Sicht konnte vor dem abschließenden Mixed der Gastgeber SG ETB Berlin mit einem Sieg noch einen Punkt für die Tabelle erkämpfen. Bei einer 5:2 Niederlage gibt es für den Verlierer keinen Punkt mehr. Für Grün-Weiß waren zwei Punkte sicher, aber mehr war nicht mehr drin. Dennoch kann ein solcher Punkt für den Gegner Auswirkungen auf den eigenen Tabellenplatz haben. Jetzt oder später.

Genug Motivation demnach für das Berliner Mixed Robert Franke/Moya Ryan, aber auch für Vasily Kuznetsov und Maria Kuse, die zum ersten Mal als Mixed für Grün-Weiß antraten. Das Spiel war Kampf um jeden Ball – bezeichnend hierfür waren Kuznetsovs Flugeinlagen, die im Badminton eher selten zu sehen sind. Das überaus spannende Spiel endete mit einem glücklichen 12:10, 12:10 und 15:14 für Kuznetsov/Kuse.

Der VfB Grün-Weiß Mülheim steht nach nunmehr vier Spielen mit aktuell sechs Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Über den Tabellenstand freut sich Vorstand und Teammanager Sven Anstötz, bleibt aber Realist: „Fast alle Mannschaften sind in der Tabelle nahe beieinander und da kann nahezu jeder jeden schlagen“.

Das verspricht eine spannende Saison.

Vorschau aller GW Zweitligaspiele:
https://www.turnier.de/sport/teammatches.aspx?id=B6BFF830-E113-4C0F-8B16-684F69B46341&tid=21