Grün-Weiß holt in Berlin nur einen Punkt – Doppelspieltag mit Saisonabschlussfahrt

, ,

Am letzten Doppelspieltag in der Zweiten Bundesliga Nord musste der VfB Grün-Weiß Mülheim am vergangenen Samstag, 16. März, beim SV Berliner Brauereien antreten. Am Sonntag, 17. März, ging es dann gegen den EBT Berlin

Mit Auf- oder Abstieg hatten die Mülheimer nichts mehr zu tun.
Grün-Weiß fuhr ohne Björn Joppien und Chenyang Jiang in die Hauptstadt.
Dafür begleitete eine 20-köpfige grünweiße Fanbase ihre Mannschaft auf deren Saisonabschlussfahrt, inklusive Hauptstadtprogramm.
Und dann waren da auch noch zwei Geburtstage zu feiern…

Gegen SV Berliner Brauereien Spannung bis zum letzten Spiel
Die Berliner waren nicht mehr vergleichbar mit der Mannschaft, die in Mülheim noch 5:2 verloren hatte. Für die Rückrunde hatte der Gastgeber sich personell verstärkt, um dem drohenden Abstieg zu entgehen.
Alexander Roovers und Vasily Kuznetsov gewannen ihr Doppel gegen Bennet Köhler/Florian Kaminsky in vier Sätzen.
Xenia Kölmel und Maria Kuse besiegten im Damendoppel Paulina Hankiewicz/Katerina Tomalova in drei Sätzen.
Im Zweiten Herrendoppel spielten zum ersten Mal Seite an Seite Moritz Miller und Luca Folgmann. In einem sehenswerten Spiel gegen Lin-Yu Oei/Saruul Shafiq verloren Miller und Folgmann in drei Sätzen, weil es ihnen nicht gelang, die entscheidenden Big Points zu holen.

Xenia Kölmel lieferte sich mit Katerina Tomalova einen intensiven Fight über fünf Sätze und konnte am Ende den dritten Spielpunkt für Grün-Weiß holen.
Moritz Miller holte im Zweiten Herreneinzel gegen Saruul Shafiq überraschend den zweiten Satz. Shafiq konnte danach noch zulegen und das Spiel wieder für Berlin drehen.

Im Ersten Herreneinzel unterlag Alexander Roovers dem Berliner Neuzugang Mikolaj Szymanowski nach fünf nervenaufreibenden Sätzen. Roovers hatte im letzten Satz zunächst deutlich geführt, aber Szymanowski konnte sich wieder herankämpfen. Beim Stand von 7:7 musste Roovers zwei Schiedsrichterentscheidungen in Folge gegen sich hinnehmen. Die Luft war danach bei Roovers raus. Berlin glich aus zum 3:3 Zwischenstand.

Die Entscheidung fiel nach fünf nervenzehrenden Sätzen im Gemischten Doppel. Hier besiegten Mikolaj Szymanowski/Paulina Hankiewicz die Mülheimer Vasily Kuznetsov und Lea-Lyn Stremlau zum 4:3 Endstand.

Damit ging ein Punkt für die Tabelle nach Mülheim, zwei Punkte blieben in Berlin.

Deutlicher 6:1 Sieg für EBT Berlin
Die Partie begann mit einer faustdicken Überraschung. Luca Folgmann und Moritz Miller gewannen in fünf Sätzen das Zweite Herrendoppel gegen Robert Franke/Adam McAllister und brachten Grün-Weiß mit 1:0 in Front.
Dies sollte jedoch der Ehrenpunkt für die Mülheimer bleiben.
Alexander Roovers und Vasily Kuzntesov mussten sich im Ersten Herrendoppel den Lokalmatadoren Benjamin und Philip Illum Klindt geschlagen geben.
Xenia Kölmel und Maria Kuse mussten sich im Damendoppel nach fünf völlig offenen Sätzen den Berlinerinnen Frederikke Ostergaard/Kate Frost knapp geschlagen geben.

Moritz Miller durfte im Ersten Herreneinzel gegen Joshua Apiliga antreten, spielte auf gutem Niveau mit, verlor jedoch in drei Sätzen.

Ähnlich erging es Luca Folgmann im Zweiten Herreneinzel gegen Adam McAllister, der einen zu keiner Zeit gefährdeten weiteren Spielpunkt für die Berliner einfuhr.

Xenia Kölmel unterlag im Dameneinzel Frederikke Ostergaard nach fünf Sätzen.

Im abschließenden Mixed konnten sich Benjamin Illum Klindt/Kate Frost in drei Sätzen gegen Vasily Kuznetsov und Lea-Lyn Stremlau durchsetzen.

Mit dem 6:1 Endstand bleiben drei Punkte in Berlin – Mülheim geht leer aus.

„Wir bleiben nach dem abschließenden Doppelspieltag in Berlin auf dem 5. Tabellenplatz,“ so Teammanager Sven Anstötz. „Mit den mitgereisten Vereinsmitgliedern haben wir den Abschluss einer weiteren erfolgreichen Saison in der zweiten Liga gefeiert.“

Nachtrag:
Der SV Berliner Brauereien konnte am letzten Spieltag mit einem 4:3 Sieg über den 1. BC Wipperfeld den Abstiegsplatz verlassen und am 1. CFB Köln noch so eben vorbeiziehen.

Weitere Informationen: hier

Doppelspieltag mit Derby zu Hause für Grün-Weiß in der zweiten Bundesliga

, , , ,

Derby am Samstag mit Vorprogramm

Der VfB Grün-Weiß Mülheim rief am vergangenen Samstag den Tabellenführer 1. BV Mülheim zum Lokalderby

Die ersten Bälle flogen um 16:00 Uhr, vorab konnten sich die Zuschauer mit einem Showtanzprogramm auf Betriebstemperatur bringen lassen. Mit 260 Zuschauern war die Sporthalle an der Von-Bock Straße rappelvoll.

Die Partie lieferte die erwartet engen Spiele: Vasily Kuzntesov und Alexander Roovers schlugen im Ersten Herrendoppel Stiliyan Makarski/Jarne Schlevoigt in vier Sätzen und brachten Grün-Weiß in Front .

Maria Kuse und Lea-Lyn Stremlau mussten sich im Damendopel jedoch Yevheniia Paksiutova/Yurie Kinoshita nach fünf Sätzen geschlagen geben. Es stand 1:1.

Das Zweite Herreneinzel ging wieder an Grün-Weiß. Chenjiang Yiang und Björn Joppien konnten sich in vier Sätzen gegen Dmitro Zavadski/Florian Reinhold durchsetzen.

Im Dameneinzel besiegte Xenia Kölmel die Japanerin Yurie Kinoshita glatt in drei Sätzen.

Chenyang Jiang unterlag Karl Sufryd in drei Sätzen

Im Hereneinzel wollte der 1. BVM auf Nummer sicher gehen und ließ kurzfristig noch ihren Ersten Herren Danylo Bosniuk einfliegen. Bosniuk, aktuell Nummer 74 der BWF Weltrangliste, war erst am Vorabend in Baku bei den Aserbeijan Open 2024 ausgeschieden. Bosniuks Einsatz zahlte sich aus. Er gewann gegen Alexander Roovers in drei Sätzen und glich zum 3:3 aus.

Im abschließenden Mixed fanden Vasily Kuznetsov und Maria Kuse nicht in ihr Spiel. Sie unterlagen Jarne Schlevoigt/Yevheniia Paksiutova in drei Sätzen.

Das Mülheimer Derby endete 3:4 aus grün-weißer Sicht: Ein Punkt blieb beim Gastgeber, zwei Punkte nahm der Tabellenführer mit.

Am darauffolgenden Sonntag war die Zweitvertretung des TV Refrath zu Gast.
Die Refrather standen auf dem zehnten Tabellenplatz und brauchen jeden Punkt, um den Abstand zur Abstiegszone zu wahren.

Entsprechend hart umkämpft waren die Spiele, hier vor allem die Doppel.
Vasily Kuznetsov und Alexander Roovers konnten sich in vier Sätzen gegen Bennet Peters/Marcello Kausemann durchsetzen und das Erste Herrendoppel gewinnen.
Das zweite Herrendoppel ging nach fünf Sätzen an die Refrather Elias Beckmann/FritzLeon Binus, die Chenyang Jiang und Björn Joppien am Ende knapp besiegen konnten.

Das Damendoppel gewannen Maria Kuse und Xenia Kölmel gegen Ann-Kathrin Spöri/Katja Holenz in drei Sätzen.

Xenia Kölmel gewann ihr Dameneinzel gegen Selin Hübsch ebenfalls in drei Sätzen.

Alexander Roovers holte mit seinem Dreisatzsieg im Ersten Herreneinzel über Elias Beckmann den vierten Punkt zum Gesamtsieg. Mehr sollte es an diesem Tag für die Mülheimer auch nicht mehr werden.

Moritz Miller meldete sich nach auskurierter Krankheit zurück. Physisch reichte es jedoch noch nicht. Miller verlor in vier Sätzen gegen Corvin Schmitz.

Im abschließenden Mixed hatten die Refrather die Möglichkeit, durch einen dritten Sieg einen Punkt aus Mülheim mitzunehmen. Marcello Kausemann/Selin Hübsch rangen Vasily Kuznetsov und Lea-Lyn Stremlau in fünf Sätzen nieder und holten sich den verdienten und dringend benötigten Spielpunkt.

„Mit drei Punkten aus zwei Spielen können wir zufrieden sein“, zieht Teammanager und Vereinsvorstand Sven Anstötz eine positive Bilanz des Wochenendes.

Aktuell steht der VfB Grün-Weiß Mülheim damit auf dem vierten Tabellenrang.
Das letzte Heimspiel für Grün-Weiß steht an am Sonntag, 25. Februar, 15:00 Uhr.

Vorschau: hier

Grün-Weiß punktet auswärts beim 1. BC Beuel und beim 1.CFB Köln

, ,

Grün-Weiß holt fünf Punkte aus zwei Spielen

Am vergangenen Samstag, 20.01.2024, musste der VfB Grün-Weiß Mülheim nach Bonn zur Zweitvertretung des 1. BC Beuel. Das Hinspiel hatten die Mülheimer mit 5:2 für sich entscheiden können. Solcherlei Statistik hat in dieser Liga jedoch kaum einen Wert für anstehende Partien, spiegelt sie doch nie die Dynamik, die letztlich zum Endergebnis führt. Beide Mannschaften waren hochmotiviert und ja:

Es sollte wieder spannend werden

Mit dem letzten Ballwechsel des Tages im vierten Satz des Gemischten Doppels wehrten Vasily Kuznetsov und Maria Kuse die Aufholjagd des heimischen Mixed Til Gatzsche/Vanessa Aslan-Seele ab. Damit gewannen Kuznetsov/Kuse nicht nur das Match, sondern sorgten für den 4:3 Auswärtssieg an diesem Tag.
Aber der Reihe nach.

Zunächst verloren Alexander Roovers und Vasily Kunetsov das Erste Herrendoppel gegen Moritz Rappen/Luis Aniello La Rocca in drei Sätze – die Sätze zwei und drei jedoch jeweils erst in der Verlängerung.

Lea-Lyn Stremlau und Maria Kuse lieferten sich mit Teresa Rondorf/Vanessa Aslan-Seele im Damendoppel schier endlose Ballwechsel auf Augenhöhe, bis nach fünf Sätzen für Grün-Weiß der 1:1 Ausgleich gelang.

Björn Joppien und Chenyang Jiang brachten nach vier Sätzen im Zweiten Herrendoppel gegen Ben und Til Gatzsche die Mülheimer mit 2:1 in Front. Die ersten drei Sätze wurden jedoch erst in der Verlängerung entschieden.

Alexander Roovers gewann im Ersten Herreneinzel den ersten Satz gegen Moritz Rappen. Danach konnte sich Rappen auf Roovers’ Spiel einstellen und die nächsten drei Sätze gewinnen.
Es stand 2:2.

Wieder einmal war es die souverän aufspielende Xenia Kölmel, die die Weichen für Grün-Weiß auf Erfolg stellte. Sie gewann gegen Teresa Rondorf in drei Sätzen und sorgte für die 3:2 Führung aus grün-weißer Sicht.

Chenyang Jiang
hatte es im Zweiten Herreneinzel gegen Lennart Konder in der Hand, den erlösenden vierten Punkt zu holen. Jiang konnte die ersten beiden Sätze für sich verbuchen, bis Konder das Spiel im dritten Satz drehen konnte. Nach fünf Sätzen mit vielen langen Rallies konnte sich Konder durchsetzen und zum 3:3 ausgleichen.

Im ausschlaggebenden Mixed gingen Vasily Kuznetsov und Maria Kuse zunächst 2:0 nach Sätzen in Führung. Mit einem spektakulären 15:13 im dritten Satz brachten sich Til Gatzsche und Vanessa Aslan-Seele wieder ins Spiel und führten im vierten Satz zeitweise deutlich. Mit Nervenstärke und dem erforderlichen Quäntchen Glück holten sich Kuznetsov/Kuse den vierten Satz zurück und sorgten für den 4:3 Endstand.
Für die Tabelle gingen damit zwei Punkte nach Mülheim – einer blieb in Beuel.

Am Sonntag, 21. Januar ging es zum 1.CfB Köln
Auch hier hatte Grün-Weiß das Hinrundenspiel mit 5:2 gewinnen können. Nach dem knappen Sieg am Vortag hatte sich eine grün-weiße Fangemeinde auf den Weg nach Köln gemacht, ihre Mannschaft zu unterstützen.

Heimspielatmosphäre für Grün-Weiß – und sofort ein Krimi zum Auftakt
Das erste Herrendoppel gewannen Alexander Roovers und Vasily Kuznetsov gegen Jan Thiele/Tim Fischer in fünf Sätzen, nachdem sie bereits 2:1 nach Sätzen in Rückstand gelegen hatten.

Das Zweite Herrendoppel war dem Verlauf nach ähnlich, nur unter veränderten Vorzeichen. Chenyang Jiang und Björn Joppien führten bereits 2:1 nach Sätzen, aber Milan Bauer/Rouven Schleifer gingen nach fünf Sätzen als Sieger vom Platz.

Maria Kuse und Xenia Kölmel machten es nicht ganz so spannend und gewannen gegen Tammi van Wonterghem/Kira Kattenbeck glatt in drei Sätzen.

Das Erste Herreneinzel gewann ein bestens aufgelegter Björn Joppien in drei Sätzen gegen Milan Bauer. Das Spiel hatte ein kurioses Ende: Beim Stand von 14:14 im dritten Satz musste das Match für wenige Minuten unterbrochen werden, weil die automatische Hallenbelüftung plötzlich die Fenster öffnete und eiskalte Außenluft durch die Halle strömte. Anschließend machte Joppien den entscheidenden Punkt und holte Satz und Sieg.

Chenyang Jiang verlor im Zweiten Herreneinzel gegen Janik Osthöver den ersten Satz mit 11:4 und lag auch im zweiten Satz bereits deutlich zurück, konnte dann jedoch den Hebel umlegen und den zweiten Satz gewinnen. Über drei weitere Sätze lieferten sich Jiang und Osthöver einen offenen Schlagabtausch. Nach fünf Sätzen ging das Match an Jiang.

Xenia Kölmel ist im Dameneinzel eine Bank. Sie gewann gegen Tammi van Wonterghem in vier Sätzen.

Vasily Kuznetsov und Maria Kuse gewannen das Gemischte Doppel gegen Janik Osthöver/Kira Kattenbeck in drei Sätzen und sorgten für den 6:1 Endstand.

Die Mülheimer entführten mit diesem Ergebnis drei Punkte aus der Domstadt – Köln ging leer aus.

Aktuell steht Grün-Weiß damit auf dem dritten Tabellenplatz, punktgleich mit den zwei nachfolgenden Mannschaften.

Weiter geht es am 10. Februar in heimischer Halle im Derby gegen den Tabellenführer 1. BV Mülheim.

Weitere Spiele:  hier

Grün-Weiß verliert auswärts beim BV Gifhorn und beim TSV Trittau

, ,

Grün-Weiß verliert auswärts beim BV Gifhorn und beim TSV Trittau

Am ersten Spieltag des neuen Jahres in der Zweiten Bundesliga Nord trat der VfB Grün-Weiß Mülheim am vergangenen Samstag, 13.01.2024, beim Aufsteiger BV Gifhorn an.
Das Hinspiel hatten die Mülheimer mit 5:2 für sich entscheiden können.
Gifhorn trat zu Hause in Bestbesetzung an. Die Mülheimer mussten dagegen auf Xenia Kölmel, Björn Joppien und Moritz Miller verzichten. David Stremlau rückte als vierter Herr ins Team.

Alexander Roovers und Vasily Kuzntesov gewannen in einem mitreißenden Spiel das Erste Herrendoppel gegen Callum Smith/Yannik Völkering in vier Sätzen.

Das Damendoppel zwischen Rachel Andrew/Maren Völkering und Lea-Lyn Stremlau/ Maria Kuse ging dann ebenfalls in vier Sätzen an die Gastgeber.

Holger Herbst/Patrick Thöne trafen im Zweiten Herrendoppel auf Chenyang Jiang und David Stremlau, die stark aufspielten, sich aber dem eingespielten Heimdoppel in drei Sätzen geschlagen geben mussten.

Alexander Roovers unterlag im Ersten Herreneinzel dem Schotten Callum Smith in drei Sätzen.
Das Dameneinzel zwischen Maria Kuse und Martina Nöst ging überraschend glatt in drei Sätzen an den VfB Grün-Weiß.

Chenyang Jiang konnte im Zweiten Herreneinzel gegen Patrick Thöne den ersten Satz für sich verbuchen. Danach drehte Thöne auf und gewann die drei Folgesätze.

Vasily Kuznetsov und Lea-Lyn Stremlau kamen gegen Yannik und Maren Völkering nicht ins Spiel und verloren das Mixed glatt in drei Sätzen.

Die Begegnung endete 5:2 für den BV Gifhorn.

Am Sonntag, 14. Januar ging es zum TSV Trittau, dem Nordmeister der vorangegangen Saison. Auch der TSV Trittau trat in Topbesetzung an, will man vielleicht noch um den Aufstieg mitspielen.

In einem Ersten Herrendoppel der Extraklasse lieferten sich Alexander Roovers und Vasily Kuznetsov über vier Sätze einen Fight auf Augenhöhe mit Ary Trisnanto/Lasse Brunse, denen sie sich am Ende jedoch knapp geschlagen geben mussten.

Noch spannender machten es Lea-Lyn Stremlau und Maria Kuse im Damendoppel gegen Malene Kaeseler/Annika Horbach. Nachdem sie schon mit zwei Sätzen zurück gelegen hatten, konnten Stremlau/Kuse das Spiel im dritten Satz drehen und die Folgesätze jeweils mit 14:12 und 14:12 gewinnen.

Chenyang Jiang und David Stremlau unterlagen Daniel Seifert/Kjell Wagener erwartungsgemäß in drei Sätzen.

Einen weiteren Krimi lieferte das Erste Herreneinzel, in dem Alexander Roovers dem Dänen Mathias Solgaard den ersten Satz deutlich überlassen musste, um danach die Sätze zwei und drei für sich zu entscheiden. Den vierten Satz verbuchte wieder Solgaard knapp für sich, der dann im fünften Satz seine überragende Physis ausspielen konnte und das Match gewann.

Das Gemischte Doppel zwischen Vasily Kuznetsov/Lea-Lyn Stremlau und Lasse Brunse/Annika Horbach war lange Zeit völlig offen, ging dann aber nach vier Sätzen an den TSV Trittau.

Chenyang Jiang konnte im Zweiten Herreneinzel Kjell Wagener zwar einen Satz abnehmen, Wagener machte jedoch im vierten Satz den Sack zu und holte den Punkt zum 6:1 Endstand für den TSV Trittau.

Ohne einen Punkt aus den beiden Spielen zu holen rutscht Grün-Weiß damit auf den fünften Tabellenplatz.

„Kein Beinbruch“, so Vereinsvorstand und Teammanager Sven Anstötz: „ zu den personellen Ausfällen fehlte uns diesmal auch das Quäntchen Fortune. Gefühlt ist in der Vergangenheit jedoch vieles für uns gelaufen, einen Spieltag ohne Punkte muss man dann auch mal hinnehmen.“

Weiter geht es am kommenden Samstag auswärts in Bonn bei der Zweitvertretung des BC Beuel.

Alle Spiele: hier

Zwei Heimsiege für Grün-Weiß in der zweiten Bundesliga

,

Zwei Heimsiege für Grün-Weiß in der zweiten Bundesliga
Der VfB Grün-Weiß Mülheim empfing am vergangenen Samstag, 09.12.2023, den Gladbecker FC in der Sporthalle des Otto-Pankok-Gymnasiums.

Das Hinspiel hatte Grün-Weiß in Gladbeck 6:1 gewonnen.
Die Gladbecker hatten dort jedoch auf ihre Topspieler Niluka Karunaratne und Mariia Stoliarenko verzichten müssen. Wie erwartet veränderten die Gäste aus Gladbeck ihre Mannschaftsaufstellung. So spielte der Pole Mateusz Danielak das Erste Herreneinzel gegen Alexander Roovers, der im Einzel nicht ins Spiel kam und in drei Sätzen verlor. Anders im Ersten Herrendoppel: Hier gewann Roovers an der Seite von Vasily Kuznetsov ebenfalls in drei Sätzen.

Im Zweiten Herrendoppel lagen Björn Joppien und Chenyang Jiang gegen Patrick Bergedick/Johann Burmester zunächst mit 0:2 Sätzen zurück, ehe sie im dritten Satz das Spiel drehen und schließlich in fünf Sätzen gewinnen konnten.

Das Damendoppel mit Lea-Lyn Stremlau und Maria Kuse gegen Marija Sudimac/Amber Derksen ging ebenfalls in drei Sätzen an den VfB Grün-Weiß Mülheim.

Bei Grün-Weiß spielte für die verhinderte Xenia Kölmel nach mehr als einjähriger Pause Laura Wich das Dameneinzel. Gegen Marija Sudimac fand Wich jedoch keine Mittel und verlor in drei Sätzen.

Das Mixed zwischen Vasily Kuznetsov/Lea-Lyn Stremlau und Patrick Bergedick/Amber Derksen ging dann wieder in drei Sätzen an Grün-Weiß.

Da auch Moritz Miller an diesem Wochenende nicht zur Verfügung stand, übernahm Björn Joppien das Zweite Herreneinzel gegen Maximilian Große-Kreul, den er in einem sehenswerten Viersatzmatch bezwingen konnte.

Die Begegnung endete 5:2 für den VfB Grün-Weiß Mülheim.

Am Sonntag, war an gleicher Stelle der STC Blau-Weiß Solingen zu Gast.
Das Hinspiel in Solingen hatte Grün-Weiß knapp mit 4:3 gewinnen können. Es sollte wieder einmal die Tagesform entscheiden.
Beide Herrendoppel gingen überraschend deutlich an Grün-Weiß, obwohl beide Matches hart umkämpft waren und auf absolutem Topniveau ausgetragen wurden.
Jeweils in drei Sätzen gewannen Vasily Kuznetsov/Alexander Roovers gegen Niklas Niemczyk/Niclas Lohau und Björn Joppien/Chenyang Jiang gegen Nikolas Klauer/Markus Hennes.

Dafür ging diesmal das Damendoppel an die Gäste aus Solingen: Alicia Molitor/Annalena Diks gewannen in drei Sätzen gegen Xenia Kölmel und Maria Kuse.

Xenia Kölmel revanchierte sich im Dameneinzel für ihre Niederlage in der Hinrunde und schlug Alicia Molitor in drei Sätzen.

Gleiches gelang Vasily Kutznetsov und Lea-Lyn Stremlau im Mixed: Hatten die Beiden in der Hinrunde gegen Markus Hennes/Annalena Diks noch deutlich verloren, gelang ihnen zu Hause ein Sieg in vier Sätzen.
Im Zweiten Herreneinzel spielte Chenyang Jiang gegen Nikolas Klauer, der sich nach fünf Sätzen Achterbahnfahrt den Sieg sichern konnte.

Alexander Roovers lieferte sich mit Niklas Niemczyk im Ersten Herreneinzel einen Krimi auf Augenhöhe. Nach vier Sätzen hatte dann Roovers die Nase vorn und holte das 5:2 für den VfB Grün-Weiß Mülheim.

Als Tabellenzweiter in die Winterpause
Mit nun zwölf Siegen aus 13 Begegnungen und auf dem zweiten Tabellenplatz geht Grün-Weiß in die Winterpause.

“Wir können uns erneut in der Liga behaupten und sogar oben mitspielen” zeigt sich Vorstand und Teammanager Sven Anstötz mit dem bisherigen Saisonverlauf denn auch mehr als zufrieden. „Das liegt sicher auch an den vielen Zuschauern und Helfern – das gibt allen Beteiligten einen zusätzlichen Motivationsschub.“

GW Zweitligaspiele: hier

Zwei Auswärtssiege für Grün-Weiß in der zweiten Bundesliga

,

Doppelspieltag mit zwei Auswärtssiegen für Grün-Weiß in der zweiten Bundesliga

Der VfB Grün-Weiß Mülheim schlug am Samstag, 11.11.2023, beim STC Blau-Weiß Solingen auf. Am Sonntag, 12.11.2023, ging es dann in Gladbeck gegen den Gladbecker FC.

Blau-Weiß Solingen war der erwartet schwere Gegner, die Spiele waren hart umkämpft. Glücklicherweise konnte Grün-Weiß alle drei Doppel gewinnen und mit 3:0 in Front gehen. Das Dameneinzel und das Zweite Herreneinzel gingen danach an die Gastgeber und Solingen war wieder im Spiel. Alexander Roovers konnte im Ersten Herreneinzel den ungemein wichtigen vierten Punkt einfahren. Das abschließende Mixed endete zu Gunsten des STC Blau-Weiß Solingen, der mit dem 3:4 zumindest einen Punkt für sich in der Tabelle verbuchen konnte.

Am Sonntag war der Gladbecker FC der einfachere Gegner. Die Gastgeber mussten auf wichtige Leistungsträger verzichten und konnten nicht in Bestbesetzung antreten. Lediglich im Dameneinzel unterlag Xenia Kölmel der im Dameneinzel bisher noch ungeschlagenen Serbin Marija Sudimac.
Mit dem 6:1 Sieg holte sich der VfB Grün-Weiß Mülheim zum Abschluss der Hinrunde erstmalig drei Punkte. Alexander Roovers dokumentierte mit zwei weiteren Siegen im Einzel und Doppel erneut seine Klasse. Er gewann in dieser Saison 18 von 22 Spielen und führt damit die Spielerstatistik der Liga an.

Zehn Siege aus elf Spielen

„Mit zehn Siegen aus elf Spielen sind wir mit der Hinrunde natürlich zufrieden“ blickt Vorstand und Teammanager Sven Anstötz optimistisch auf die im Dezember beginnende Rückrunde. Dass es trotz der meisten gewonnenen Spiele aktuell „nur“ zu Platz vier in der Tabelle reicht, liegt an der in der Bundesliga üblichen Punkteverteilung: Drei Punkte gibt es nur für Siege mit 6:1 oder 7:0. Knappe Siege werden lediglich mit zwei Punkten belohnt. Und für enge Spiele hat der VfB Grün-Weiß Mülheim ein Abonnement …

Vorschau aller GW Zweitligaspiele:  hier

Zweite Bundesliga: VfB Grün-Weiß gewinnt zu Hause gegen Trittau und Gifhorn

,

Am Samstag gegen den Tabellenführer
Der VfB Grün-Weiß Mülheim empfing am vergangenen Samstag, 28.10.2023, den TSV Trittau in der heimischen Sporthalle der Otto-Pankok Schule an der Von-Bock Straße. Die Gäste aus Trittau waren Tabellenführer, Grün-Weiß stand mit vier Punkten Abstand auf Platz vier.

Das Erste Herrendoppel zwischen Alexander Roovers/Vasily Kuznetsov und Ary Trisnanto/Kjell Wagener ging erwartungsgemäß in vier Sätzen an die Gäste aus Trittau.

Xenia Kölmel und Maria Kuse konnten im Damendoppel jedoch sofort kontern und gegen Anna Kupca/Amelie Lehmann in vier Sätzen gewinnen und zum 1:1 Zwischenstand ausgleichen.

Im Zweiten Herrendoppel hatten Björn Joppien und Chenyang Jiang im vierten Satz den Matchpunkt schon vor Augen. Da gelang es Alexander Strehse/Daniel Seifert noch, den Satz mit 15:14 zu drehen und den Entscheidungssatz dann ebenfalls für sich zu entscheiden.

Alexander Roovers sorgte in souveräner Manier mit einem Dreisatzsieg gegen Kjell Wagener dafür, dass Grün-Weiß im Rennen blieb.

Xenia Kölmel verlor im Dameneinzel gegen Anna Kupca den ersten Satz, konnte dann den zweiten Satz gewinnen. In einem schier endlosen dritten Satz wurde um jeden Punkt erbittert gekämpft und schließlich durch einen Netzroller zum 15:14 für Kupca entschieden. Kölmel hatte jedoch zu ihrem Spiel gefunden, blieb im Fokus und holte sich die nächsten beiden Sätze.
Grün-Weiß ging 3:2 in Führung.

Im Zweiten Herreneinzel verlor Björn Joppien den ersten Satz gegen Ary Trisnanto, kam aber im zweiten Satz zurück. Unglücklicherweise verletzte sich Trisnanto zum Ende des zweiten Satzes und musste danach das Spiel aufgeben.

Im abschließenden Mixed lieferten sich Vasily Kuznetsov/Maria Kuse mit Alexander Strehse/Amelie Lehmann einen völlig offenen Fight über fünf Sätze. Drei Sätze wurden erst in der Verlängerung entschieden. Am Ende hatten Kuznetsov/Kuse die Nase vorn und sorgten für den 5:2 Endstand. Dies bedeutete: Zwei Tabellenpunkte für Grün-Weiß und keinen für den TSV Trittau.

Am Sonntag gegen den Abstiegskandidaten
An gleicher Stelle ging es am Sonntag, 29.10.2023, gegen den Tabellenelften und Aufsteiger BV Gifhorn weiter. Ein Sieg war hier für Grün-Weiß eingeplant, um in der Tabelle im oberen Mittelfeld zu bleiben. Dieser Sieg musste jedoch hart erkämpft werden. Die Gäste aus Gifhorn stehen auf einem Abstiegsplatz und setzten alles daran, wenigstens einen Punkt aus Mülheim mitzunehmen.

Im Ersten Herrendoppel mussten Alexander Roovers und Vasily Kuznetsov gegen Patrick Thöne/Holger Herbst den ersten Satz abgeben, konnten dann jedoch drei Sätze in Folge gewinnen.

Xenia Kölmel und Maria Kuse setzten sich glatt in drei Sätzen gegen Rachel Andrew/Martina Nöst durch und sorgten für eine 2:0 Führung.

Grün-Weiß musste an diesem Spieltag auf Björn Joppien verzichten und so rückte Moritz Miller ins Zweite Herrendoppel, an die Seite von Chenyang Jiang. Gegen Yannik Völkering/Dharni Vasudhevan Venkatesan fanden die erstmals in der Liga als Doppel aufschlagenden Miller/Jiang jedoch nicht ins Spiel und verloren am Ende glatt in drei Sätzen.

Alexander Roovers ist derzeit in überragender Form. Er gewann das Erste Herreneinzel gegen Patrick Thöne ungefährdet in drei Sätzen.

Xenia Kölmel konnte Martina Nöst in vier Sätzen besiegen und zum Zwischenstand von 4:1 erhöhen.

Im Zweiten Herreneinzel hatte Moritz Miller im vierten Satz den Sieg in Greifweite, als es Holger Herbst gelang, den Satz mit 15:14 für sich zu drehen. Nach diesem „Big Point“ hatte Herbst noch einmal Luft, um auch den fünften Satz zu gewinnen und auf 4:2 zu verkürzen.

In vier Sätzen bezwangen Vasily Kuznetsov und Maria Kuse im abschließenden Mixed Yannik Völkering/Rachel Andrew zum 5:2 Endstand.

Nach acht Siegen aus neun Begegnungen steht der VfB Grün-Weiß Mülheim mit 16 Punkten aktuell auf dem dritten Tabellenplatz.

„Wir schauen als Verein auf ein überaus erfolgreiches Wochenende“, freut sich Vereinsvorstand und Teammanager Sven Anstötz nicht nur über den unerwarteten drittenTabellenplatz „Bei den Westdeutschen Meisterschaften nebenan in der Westenergie Sporthalle hat unser Nachwuchs heute fünf Titel errungen.“

Weiter geht es in der Zweiten Liga: hier

Zwei Siege und vier Punkte für Grün-Weiß am vergangenen Wochenende – zweite Bundesliga

,

Der VfB Grün-Weiß Mülheim empfing am vergangenen Samstag den 1. CfB Köln

Die Gäste aus Köln standen auf Tabellenplatz neun – Grün-Weiß auf Platz sechs.
Hoffnungen auf einen Sieg wurden jedoch erst einmal jäh gebremst, als die Gäste aus Köln das Damendoppel und das Zweite Herrendoppel gewannen und mit 2:0 in Führung gingen:
Maria Kuse und Lea-Lyn Stremlau unterlagen Lien Lammertyn und Lucie Wagner in fünf hart umkämpften Sätzen.

Björn Joppien und Chenyang Jiang gewannen im Zweiten HD den ersten Satz. Danach jedoch fanden Milan Bauer und Tim Fischer immer besser ins Spiel und gewannen drei Sätze in Folge.

Alexander Roovers und Marijn Put lieferten sich danach einen harten Fight über fünf Sätze. Roovers lag zwischenzeitlich 2:1 zurück, konnte am Ende jedoch zwei Sätze in Folge gewinnen.

Im Zweiten Herreneinzel zeigte Moritz Miller, dass er auch unter Druck abliefern kann und gewann gegen Milan Bauer in vier Sätzen.

Xenia Kölmel kehrte in die Mannschaft zurück und besiegte im Dameneinzel mit einer beeindruckenden Leistung Lien Lammertyn glatt in drei Sätzen.

Damit ging Grün-Weiß mit 3:2 in Führung.

In einem rasanten Ersten Herrendoppel konnten sich Alexander Roovers und Vasily Kuznetsov in vier Sätzen gegen Marijn Put und Fabian Demtröder durchsetzen.
Es stand 4:2.

Im Abschließenden Mixed versuchten Fabian Demtröder und Lucie Wagner noch einen Punkt für die Kölner Mannschaft zu erobern. Vasily Kuznetsov und Lea-Lyn Stremlau hielten in einem völlig offenen Spiel über fünf Sätze dagegen und konnten schließlich zum 5:2 Endstand erhöhen.
In der Tabelle bedeutete dies: Zwei Punkte für Grün-Weiß, keinen Punkt für den 1. CfB Köln.

Am Sonntag gegen den 1. BC Beuel

Am nächsten Tag ging es gegen die Zweitvertretung des 1. BC Beuel.
Die Bonner kamen in Bestbesetzung und wurden stärker eingeschätzt, als die Kölner Mannschaft. Am Sonntag gingen dann auch vier Spiele über fünf – zum Teil nervenaufreibende – Sätze.

Zunächst gewannen jedoch Alexander Roovers und Vasily Kuznetsov das Erste Herrendoppel in drei Sätzen gegen Ben Gatzsche und Luis Aniello La Rocca. Der Spielverlauf war dabei jedoch viel enger, als das Ergebnis aussagt: So gingen zwei der drei Sätze in die Verlängerung.

Im Damendoppel war Xenia Kölmel an die Seite von Maria Kuse gerückt.
Zusammen besiegten sie Anna Mejikovskiy und Teresa Rondorf in vier Sätzen – am Ende deutlich.

Björn Joppien und Chenyang Jiang konnten im Zweiten Herrendoppel nachlegen und Moritz Rappen / Til Gatzsche in drei Sätzen besiegen.

Das Erste Herreinzel zwischen Alexander Roovers und Moritz Rappen stand mehrfach auf der Kippe, bis Roovers in der Verlängerung des fünften Satzes das Spiel für sich entscheiden konnte.

Das Dameneinzel legte in Punkto Nervenkitzel noch eins drauf: Xenia Kölmel verlor zunächst gegen Teresa Rondorf die ersten beiden Sätze, kam dann zurück und gewann die nächsten beiden Sätze. Im Entscheidungssatz lag Kölmel erneut hinten, kämpfte sich wieder heran und drehte das Spiel in der Verlängerung noch zu ihren Gunsten.

Umgekehrt lief es dann im Zweiten Herreneinzel: Moritz Miller gewann die ersten beiden Sätze gegen Ben Gatzsche, verlor im dritten Satz dann aber plötzlich den Faden. Im vierten Satz gestaltete Miller das Spiel wieder offen. Gatzsche jedoch behielt Oberwasser und gewann auch die Sätze vier und fünf.

Beim Stande von 5:1 ging es im abschließenden Mixed um einen möglichen dritten Spielpunkt für den VfB Grün-Weiß Mülheim. Vasily Kuznetsov und Lea-Lyn Stremlau lieferten sich mit Til Gatzsche und Anna Mejikovskiy einen packendes Duell über fünf Sätze.
Am Ende ging das Spiel an die Gäste und die Partie endete 5:2 für Grün-Weiß.

Der VfB Grün-Weiß Mülheim hat in den bisherigen sieben Spielen sechsmal gewonnen und steht aktuell auf Platz vier der Tabelle, punktgleich mit dem Tabellenfünften aus Solingen

„An den Bewegungen der Tabelle sieht man, wie eng die Mannschaften leistungsmäßig beieinander sind“, analysiert Vereinsvorstand und Teammanager Sven Anstötz die aktuelle Situation: „Da entscheidet schon mal die Tagesform, auf welchem Tabellenplatz man sich wieder findet“.

Am kommenden Samstag, 28.10.2023, 14:00 Uhr ist der Tabellenführer aus Trittau zu Gast an der Von-Bock Straße. Für weitere Spannung dürfte demnach gesorgt sein.

Vorschau aller GW Zweitligaspiele: hier

37. Deutsche Meisterschaft O35 2024

,

37. Deutsche Meisterschaft O35 2024

Vom 10. bis 12.05.2024 richtet der VfB GW Mülheim erstmalig eine Deutsche Meisterschaft aus. Von Freitag bis Sonntag werden in der Westenergie Sporthalle rund 500 Spielerinnen und Spieler in den Altersklassen O35, O40, O45, O50, O55, O60, O65, O70 und O75 ihre Deutschen Meister ermitteln.

Wir sind stolz, dass der Deutsche Badminton-Verband uns den Zuschlag für die Ausrichtung des größten nationalen Turniers erteilt hat.

Und wir gehen davon aus, dass wir einige grün-weiße Medaillenhoffnungen dabei haben werden.

Westdeutsche Meisterschaften O19 2023

, ,

Herzlichen Glückwunsch an Lea-Lyn Stremlau und Lena Seibert zum 3. Platz und somit Broze im Damendoppel bei den Westdeutschen Meisterschaften 2023.

VfB GW Mülheim mit fünf Spielern bei den Westdeutschen Meisterschaft

Mit 5 Teilnehmern fuhr der VfB GW Mülheim zur Westdeutschen Meisterschaft nach Lüdinghausen.

Jule Alberts ging im DE sowie im DD an den Start.

Anna Franck spielte im DD mit Katharina Schmalstieg

Lea-Lyn Stremlau spielte das DD mit Ihrer langjährigen Partnerin Lena Seibert. Ebenso spielte sie als Premiere mit Alexander Roovers im Mixed, wo sie leider im Viertelfinale nach guter Leistung gegen die späteren Titelträger unterlagen.

Philipp Volovnik ging im HE sowie im HD mit Johann Sufryd an den Start.

Grün-Weiß Reserve fasst in der Verbandsliga Tritt

Nach einem Remis in heimischer Halle zum Saisonauftakt gegen den aktuellen Tabellenführer TV Datteln 1 konnte der Verbandsligist VfB Grün-Weiß Mülheim 2 nun auswärts im zweiten Spiel gegen Union Lüdinghausen 3 den ersten Sieg einfahren.

Die Mülheimer fuhren mit einer stark veränderten Mannschaft nach Lüdinghausen, wobei Jule Alberts und Gloria Poluektov zum ersten Mal für Grün-Weiß zum Einsatz kamen:

Jule Alberts gewann an der Seite von Amra Bourakkadi das Damendoppel gegen Hannah Schröder/Mara Kreulich deutlich in zwei Sätzen.

Gloria Poluektov gewann das Dameneinzel gegen Hannah Schröder ebenfalls deutlich in zwei Sätzen.

Philipp Volovnik gewann sein Einzel gegen Nico Nürnberger ebenso klar, wie danach Luca Folgmann gegen Sven Kaschura.

Zusammen gewannen Philipp Volovnik und Luca Folgmann auch das erste Herrendoppel gegen Nico Nürnberger und Gregor Kiehl deutlich.

Janik Lange verlor sein Einzel ganz knapp gegen Leon Kaschura, der damit den Gastgebern den Ehrenpunkt sicherte.

Thies Wiediger kann berufsbedingt nur sporadisch für Grün-Weiß aufschlagen. Dann nimmt er aber gerne das volle Programm:

An der Seite von Janik Lange spielte Wiediger zwei hauchdünne Sätze gegen Florian Kneilmann und Leon Kaschura, bis es im dritten Satz dann ein deutlicher Punktgewinn für Grün-Weiß werden sollte.

Das abschließende Mixed zusammen mit Amra Bourakkadi gegen Florian Kneilmann/Mara Kreulich wurde zum Krimi, den Wiediger/Bourakkadi mit 23:21, 20:22 und 21:19 für sich entscheiden konnten.

Alle Ergebnisse: https://www.turnier.de/sport/teammatch.aspx?id=7E329B44-7FFF-4C2E-99FB-094A8C017026&match=318

Grün-Weiß Mülheim 5 gewinnt Saisonauftaktspiel

In einem vorgezogenen Spiel in der Bezirksklasse Nord 1 eröffnete Grün-Weiß Mülheim am vergangenen Wochenende mit einem 6:2 Sieg gegen den BC Rot-Weiß Borbeck die Saison.

Carolin Hauswirth durfte sich dabei über ein gelungenes Debut im Seniorenspielbetrieb freuen: Die 18jährige steuerte mit ihren Siegen im Dameneinzel und Damendoppel – an der Seite von Charlotte Bucksteegen – gleich zwei Spielpunkte zum 6:2 Endstand bei. Weitere Punkte lieferten Michael Ossig, Volker Schulz, Christian Bauer und Dominik Pehle.

Alle Ergebnisse: https://www.turnier.de/sport/teammatch.aspx?id=7E329B44-7FFF-4C2E-99FB-094A8C017026&match=2258

Richtig los geht es mit dem offiziell ersten Spieltag am kommenden Samstag, 27.08.2022, 18:00 Uhr mit den Heimspielen gleich mehrerer Mannschaften.

Aktuelle Spiele: https://www.turnier.de/sport/clubmatches.aspx?id=7E329B44-7FFF-4C2E-99FB-094A8C017026&cid=224

Gloria Poluektov zur EM U15 nominiert

, ,

Der DBV hat Gloria Poluektov für die European U15 Championships nomiert.

Diese finden vom 21.-24.09.2022 auf der spanischen Insel Ibiza statt.

Weitere Details werden folgen!

 

Zwei Titel und drei dritte Plätze bei den Westdeutschen Meisterschaften O35

Bei den Westdeutschen Meisterschaften O35 – O75 in Verl lösten drei Badmintonreservisten des VfB Grün-Weiß Mülheim ein Ticket für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften Ende Mai in Solingen.

Wieder einmal vorn dabei war Charlotte Bucksteegen, die diesmal den Titel im Damendoppel O55 zusammen mit Anja Schwarze (TV Blomberg) erringen konnte. Im Mixed O50 holte sie zusammen mit ihrem Mannschaftskameraden Christian Bauer den dritten Platz.

Im Herreneinzel O60 holte sich Bruno Wolkow den Titel und schaffte es im Herrendoppel O60 an der Seite von Peter Brinkmann (TV Stoppenberg) auf Platz drei.

Alle Ergebnisse: https://www.turnier.de/sport/tournament?id=475463B3-14F1-4565-8C71-D356A92D1830

Grün-Weiß Mülheim sichert sich den Titel in Regionalliga und Landesliga

Grün-Weiß Mülheim sichert sich den Titel in Regionalliga und Landesliga

In der Regionalliga West konnte Grün-Weiß Mülheim sich am Samstag mit einem 7:1 beim Verfolger TV Refrath 3 vorzeitig auch die Meisterschaft sichern

Endspiel in Refrath

Der TV Refrath ist in der nächsthöheren 2. Bundesliga bereits mit einer Mannschaft vertreten und kann daher nicht aufsteigen. Durch den Sieg über Union Lüdinghausen vor zwei Wochen hatte Grün-Weiß bereits den Aufstieg festgemacht. Damit war allerdings keinesfalls die Luft raus aus der Begegnung. Mit einem Heimsieg hätten die Refrather der grün-weißen Erstvertretung den Platz an der Tabellenspitze und damit die Meisterschaft noch streitig machen können. Es ging um den Titel. Ein echtes Endspiel.

Die lautstarke Unterstützung der zahlreich mitgereisten grün-weißen Gemeinde war von Beginn an gefordert, um die Doppel zu überstehen, die knapper kaum sein konnten.

Alexander Roovers und Vasily Kuznetsov verloren gegen Bennet Peters/Corvin Schmitz ihren ersten Satz deutlich, konnten jedoch im zweiten Satz zurück kommen. Der dritte Satz war geprägt von spektakulären Ballwechseln, artistischen Einlagen und Kampf um jeden Punkt. Beim Stand 20:18 und Matchball für Refrath schien das Spiel verloren, doch dann gelang noch der Ausgleich. Mit einem Hechtsprung konnte Kuznetsov im vorletzten Ballwechsel einen Ball abwehren und sofort zum 23:22 punkten. Roovers/Kuznetsov gewannen letztlich mit 24:22.

Björn Joppien und Chenyang Jiang hatten es im zweiten Herrendoppel nicht leichter gegen Marcello Kausemann/Fritz Leon Binus, die viel Druck machten und das Tempo permanent hoch hielten. Mit 23:21 und 21:19 ging jedoch auch dieses Match knapp an Grün-Weiß.

Lea-Lyn Stremlau und Amra Bourakkadi gewannen im Damendoppel gegen Susanne Hahn/Britta Hogrefe den ersten Satz mit 21:18. Im zweiten Satz nahm das Spiel dann deutlich an Fahrt auf. Aufschlagfehler auf beiden Seiten zerrten an den Nerven. Mit einem 21:19 im zweiten Satz konnten die Mülheimer Damen am Ende den Spielpunkt für sich verbuchen.

Alexander Roovers spielte im ersten Herreneinzel gegen Bennet Peters seine ganze Klasse aus und gewann ungefährdet in zwei Sätzen. Es stand 4:0. Durchatmen.

Die 15jährige Amra Bourakkadi durfte erneut im Dameneinzel antreten. Britta Hogrefe bestimmte in heimischer Halle jedoch zu jeder Zeit das Spiel, gewann glatt in zwei Sätzen und sicherte Refrath damit den Ehrenpunkt.

Björn Joppien hatte es im zweiten Herreneinzel mit Corvin Schmitz zu tun, der ihn unermüdlich attackierte. Mit viel Übersicht und sehr präzisen Bällen gelang es Joppien, zwei Sätze 21:19, 21:19 zu gewinnen.

Chenyang Jiang hatte mit Marcello Kausemann ebenfalls einen Gegner, der mit viel Druck und physischer Präsenz das Spiel zu dominieren versuchte und der den ersten Satz 21:12 gewinnen konnte. Jiang kam jedoch im zweiten Satz zurück ins Spiel und gewann schließlich im dritten Satz mit 22:20.

Vasily Kuznetsov und Lea-Lyn Stremlau hatten im abschließenden Mixed gegen Fritz Leon Binus/Susanne Hahn das Spiel jederzeit im Griff und gewannen in zwei Sätzen

Grün-Weiß 2 schafft den Aufstieg in die Verbandsliga

Die grün-weiße Zweitvertretung musste am Samstagabend zum Verfolger und Tabellenzweiten in der Landesliga Nord, dem OSC BG Essen-Werden.

Grün-Weiß trat nahezu in Bestbesetzung an und gewann alle Spiele (8:0), wobei Werden allerdings vom Pech verfolgt war: Das zweite Herrendoppel wurde kampflos abgeben (keine Spieler), das Dameneinzel durch Aufgabe.

Die Punkte für Mülheim gewannen: Svenja Meier, Sarah Molodet, Luca Folgmann, Janik Lange, Philipp Volovnik und Ben Mathias Oberpichler.

Grün-Weiß 2 führt verlustpunktfrei und uneinholbar in der Landesliga die Tabelle an und steht damit bereits als Aufsteiger in die Verbandsliga fest.

Vereinsvorstand Sven Anstötz war denn auch mehr als zufrieden: „Der Aufstieg der zweiten Mannschaft ist für uns genauso wichtig, wie der der ersten Mannschaft. Ohne einen soliden Unterbau mit ambitionierten Mannschaften könnten wir das Niveau in der Spitze nicht erreichen“.

 

Alle Ergebnisse:https://www.turnier.de/sport/clubteams.aspx?id=915EE244-50FD-429B-B7C8-C02CDB0B3AA1&cid=226

Grün-Weiß 6:2 gegen Gladbecker FC

Grün-Weiß Mülheim 1 weiter Tabellenführer

In der Regionalliga West hatte Grün-Weiß Mülheim am Sonntag den Gladbecker FC zu Gast

Die Gladbecker hatten ihr Heimrecht aufgegeben, weil sie zeitgleich in eigener Halle ein Ranglistenturnier ausrichteten. So fand das Rückspiel erneut in der Sporthalle des Otto-Pankok-Gymnasiums an der Von-Bock Straße statt.

Vasily Kuznetsov und Alexander Roovers spielten im ersten Herrendoppel stark auf und gewannen gegen Nils Wackertapp/Maximilian Große-Kreul deutlich in zwei Sätzen.

Mehr Mühe hatten Björn Joppien und Chenyang Jiang gegen die Gladbecker Maik-Oliver Abels/Johann Burmester. Den ersten Satz konnten die Gäste aus Gladbeck für sich entscheiden, der zweite Satz ging dann deutlich an Joppien/Jiang. Im dritten Satz sahen die Mülheimer lange wie der sichere Sieger aus, als Abels/Burmester gegen Ende noch einmal herankamen. Letztlich ging der Entscheidungssatz mit 22:20 an Grün-Weiß.

Im Damendoppel spielte Sarah Molodet an der Seite von Lea-Lyn Stremlau gegen Yvonne Abels/Sara Tintrop. In einem offenen Spiel über drei Sätze unterlagen Stremlau/Molodet letztlich den Gladbeckerinnen, die damit ihren ersten Spielpunkt sicherten.

Alexander Roovers spielte gegen Nils Wackertapp das erste Herreneinzel und verlor den ersten Satz deutlich mit 11:21. Im zweiten Satz spielte Roovers dann souverän auf und gewann mit 21:7. Auch den dritten Satz konnte Roovers mit 21:17 gewinnen und sich für die Niederlage im Hinspiel revanchieren.

Sarah Molodet spielte im Dameneinzel gegen Sara Tintrop einen starken ersten Satz, den sie unglücklich mit 20:22 verlor. Der zweite Satz ging dann allerdings deutlich an Tintrop, die damit den zweiten Spielpunkt für Gladbeck eroberte.

Zwischenstand 3:2

Wieder einmal war es Routinier Björn Joppien, der beim Zwischenstand von 3:2 mit einem glatten Zweisatzsieg im zweiten Herreneinzel für Sicherheit sorgte: Er gewann gegen Maik-Oliver Abels mit 21:15, 21:17.

Im dritten Herreneinzel konnte Chenyang Jiang nachlegen und den Gladbecker Johann Burmester besiegen. (21:15, 21:18) Mit dem fünften Spielpunkt für Grün-Weiß war die Partie entschieden.

Zu einem erneuten Einsatz im abschließenden Mixed kam Luca Folgmann, der neben Lea-Lyn Stremlau gegen das Gladbecker Mixed Maximilian Große-Kreul/Yvonne Abels aufschlug.

Folgmann/Stremlau gewannen den ersten Satz deutlich, den zweiten mit etwas Glück und sicherten Grün-Weiß damit einen weiteren Punkt zum 6:2 Endstand

Grün-Weiß weiter Tabellenführer

Grün-Weiß führt weiter in der Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung auf den Refrather TV 3, gefolgt von Phönix Hövelhof mit fünf Punkten Rückstand. Da Refrath 3 nicht aufsteigen kann, ist Vereinsvorstand Sven Anstötz bei drei noch ausstehenden Spielen entsprechend optimistisch: „Beim Heimspiel am kommenden Sonntag könnten wir den entscheidenden Schritt in die zweite Bundesliga machen…“

Am 30. Januar um 14:00 Uhr ist der SC Union Lüdinghausen 2 der nächste Gegner.

Alle Ergebnisse: https://www.turnier.de/sport/league/match?id=915EE244-50FD-429B-B7C8-C02CDB0B3AA1&match=117

Lea-Lyn Stremlau Westdeutsche Vizemeisterin im Doppel

Vom 7. – 9. Januar fanden in Bergisch Gladbach die Westdeutschen Meisterschaften O19 statt. Bei den Damen startete Lea-Lyn Stremlau (VfB Grün-Weiß Mülheim) an der Seite von Lena Seibert (Union Lüdinghausen) im Damendoppel. In einem stark besetzten Turnier spielten sich die beiden in klaren Zweisatzsiegen bis ins Halbfinale. Dort trafen sie auf Yvonne Abels und Katharina Altenbeck (Gladbecker FC/1.BV Mülheim). In einem hart umkämpften Match über drei Sätze konnten sich Seibert/Stremlau am Ende durchsetzen und ins Finale einziehen.

Dort trafen sie auf Katja Holenz und Brid Stepper (beide 1.BC Beuel). Den ersten Satz konnten Seibert/Stremlau mit 21:19 knapp für sich entscheiden. Der zweite Satz ging an das Bonner Doppel mit einem klaren 16:21. Der dritte Satz war wieder völlig offen und glich einer emotionalen Achterbahnfahrt: Beide Teams lagen zeitweise deutlich in Front und mussten ihren Vorsprung wieder abgeben. Aufschlagfehler auf beiden Seiten zerrten an den Nerven. Seibert/Stremlau konnten beim Stand von 20:19 den Aufschlag zum Matchball nicht ins Feld bringen und es sollte noch aufregende Ballwechsel dauern, bis sich Holenz/Stepper am Ende mit 24:22 duchsetzten und den Meistertitel gewannen.

Lea-Lyn Stremlau trauerte denn auch nicht über den verpassten Titel, sondern freute sich über den Vizemeister: „Welch ein Spiel! Wir haben alles gegeben. Glückwunsch an die Bonnerinnen.“

Alle Ergebnisse: https://www.turnier.de/sport/tournament?id=703E79B1-3277-4030-B32B-978D9FA2AF5B

 

Thies Wiediger für die VICTOR Swedish Open nominiert

Thies Wiediger wurde als Schiedsrichter vom Deutschen Badminton-Verband für die vom 20.-23.01.2022 in Uppsala stattfindenden VICTOR Swedish Open nominiert.

Sven Anstötz für die RSL Iceland International nominiert (fällt aus)

Sven Anstötz wurde als Schiedsrichter vom Deutschen Badminton-Verband für die vom 27.-30.01.2022 in Reykjavik stattfindenden RSL Iceland International nominiert. Aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklungen kann man nur hoffen, dass die Gegebenheiten eine Ausrichtung des Turniers zuläßt.

Grün-Weiß mit Remis beim Verfolger zufrieden

Grün-Weiß mit Remis beim Verfolger zufrieden

Grün-Weiß nicht in Bestbesetzung
Ein plötzlicher Ausfall von Alexander Roovers kurz vor Spielbeginn sorgte für Unruhe im Vorfeld des Auswärtsspiels der grünweißen Erstvertretung beim Verfolger BC Phönix Hövelhof.

In der Not musste der Vereinsvorsitzende ran
In den höheren Spielklassen ist es nicht erlaubt, mit einer unvollständigen Mannschaft anzutreten. Aus diesem Grund hat Vereinsvorstand Sven Anstötz immer eine Sporttasche dabei, wenn er die Mannschaft begleitet. Für den Fall der Fälle – und der trat am Samstag ein. „Normalerweise nehmen wir immer gute Spieler aus nachfolgenden Mannschaften mit, aber heute hatten die anderen Mannschaften ebenfalls ganz wichtige Spiele.“

So zog Sven Anstötz – in der Vorwoche noch in der Kreisliga am Schläger – das Trikot an und spielte im Herrendoppel mit Chenyang Jiang gegen Niklas Kampmeier/Sven Falkenreich 14:21, 8:21.

Im dritten Herreneinzel erfuhr Sven Anstötz die erwartet klare Niederlage gegen Niklas Kampmeier, der fairerweise in jedem Satz zwei Ehrenpunkte abgab.

Rangliste verschoben
Durch den Ausfall des ersten Herrn verschob sich die Aufstellung bei den Mülheimer Herren komplett. So kam es zum unvorhergesehenen Herrendoppel Björn Joppien und Vasily Kuznetsov. Gegen Ilija Pavlovic/Andrija Doder gelang dem Mülheimer „Spontandoppel“ ein sensationeller 21:15, 21:12 Sieg.

Laura Wich und Lea-Lyn Stremlau gewannen das Damendoppel gegen Hannah Schiwon /Doreen Kortmann ebenfalls in zwei Sätzen.

Die weiteren Herreneinzel gingen danach jedoch an Hövelhof. Ilija Pavlovic gewann gegen Björn Joppien ebenso in zwei Sätzen, wie Andrija Doder gegen Chenyang Jiang.

Zwischenstand 4:2 für Hövelhof
Es fehlten noch zwei Siege zum Erreichen des Remis, als Laura Wich gegen Hannah Schiwon den ersten Satz im Dameneinzel abgeben musste. Wie so oft behielt Wich jedoch die Nerven und drehte in zwei weiteren Sätzen das Spiel zu ihren Gunsten.

In der Zwischenzeit hatten Vasily Kuznetsov und Lea-Lyn Stremlau das Mixed gegen Sven Falkenreich/Doreen Kortmann in zwei Sätzen gewinnen können.

4:4 Endstand
Mit dem Remis konnte die grün-weiße Erstvertretung die Tabellenführung in der Regionalliga West verteidigen. Dazu erhielten sie noch etwas Schützenhilfe vom Lokalrivalen 1. BV Mülheim 2, der Refrath 3 zu Hause mit 5:3 besiegen konnte.

Weitere Ergebnisse: https://www.turnier.de/sport/league/draw?id=915EE244-50FD-429B-B7C8-C02CDB0B3AA1&draw=3

Grün-Weiß bleibt Tabellenführer in der Regionalliga West

7:1 gegen Hohenlimburg

Mit einem 7:1 Heimsieg gegen den BC Hohenlimburg 2 konnte die grün-weiße Erstvertretung am vergangenen Sonntag (12.12.2021) die Tabellenführung in der Regionalliga West verteidigen. Dabei hatte am Sonntagmorgen Verfolger Refrath 3 zu Hause mit einem 5:3 Sieg gegen Rot Weiß Wesel vorgelegt und kurzfristig die Tabellenführung übernommen.

Im ersten Herrendoppel gewannen Vasily Kuznetsov und Alexander Roovers gegen Janik Osthöver/Hendrik Westermeyer 21:19, 21:17

Im zweiten Herrendoppel spielte Chenyang Jiang an der Seite von Björn Joppien 21:7, 21:18 gegen Andreas Faber/Bjarne Pfeil.

Kämpferische Damen

Im Damendoppel gewann Lea-Lyn Stremlau an der Seite von Laura Wich gegen Lisa Bomers/Stefanie Bannenberg in einem langen und hart umkämpften Spiel mit 18:21, 21:15, 21:15.

Laura Wich musste im Dameneinzel gegen Lisa Bomers ebenfalls über drei Sätze gehen. Nach zwei völlig unterschiedlichen Sätzen (21:9, 9:21) hatte Wich die stärkeren Nerven und gewann im dritten Satz mit 21:17.

Björn Joppien musste sich Hendrik Westermeyer in drei Sätzen geschlagen geben (16:21, 21:18,11:21).

Westermeyer entführte damit den Ehrenpunkt für Hohenlimburg und revanchierte sich für die Niederlage gegen Joppien in der Hinrunde.

Alexander Roovers spielte im ersten Herreneinzel gegen Janik Osthöver stark auf und gewann 21:15, 21:17.

Chenyang Jiang gewann ungefährdet gegen Andreas Faber mit 21:14, 21:17.

Im abschließenden Mixed spielte Vasily Kuznetsov mit Lea-Lyn Stremlau gegen Bjarne Pfeil/Stefanie Bannenberg.

Mit dem zwischenzeitlichen Spielstand von 6:1 für Grün-Weiß war die Luft raus aus der Partie und das Mülheimer Mixed hatte bereits den ersten Satz im Mixed deutlich gewonnen. Da griff Kuznetsov noch einmal tief in seine Trickkiste und zeigte dem treu ausharrenden Publikum die ein oder andere Variante seiner brillianten Schlagtechnik – ein Augenschmaus für die grünweiße Fangemeinde. Das Mixed ging mit 21:16, 21:7 an Grün-Weiß.

Grün-Weiß weiter Tabellenführer

Der VfB Grün-Weiß Mülheim behält damit die Tabellenführung vor Refrath. Dritter ist aktuell Hövelhof, Hohenlimburg steht auf dem vierten Tabellenrang.

Weitere Ergebnisse: https://www.turnier.de/sport/league/draw?id=915EE244-50FD-429B-B7C8-C02CDB0B3AA1&draw=3

Grün-Weiß 1 startet mit 8:0 gegen RW Wesel in die Rückrunde

Grün-Weiß 1 startet mit 8:0 gegen RW Wesel in die Rückrunde

Junge Garde konnte überzeugen
Mit einem 8:0 Sieg in der Regionalliga West beim Tabellensiebten BV Rot Weiß Wesel 1 startete Grün-Weiß 1 am vergangenen Sonntag in die Rückrunde.
Grün-Weiß ging in Wesel mit einer stark veränderten Mannschaft an den Start.

Philipp Volovnik rückte für den fehlenden Alexander Roovers ins Team und gewann sein Einzel gegen Jonas Kaiser in zwei Sätzen.

Weitaus spannender gestaltete sich sein Auftritt im zweiten Herrendoppel. An der Seite von Vasily Kuznetsov ging es gegen Remco Pots/Jonas Kaiser über drei Sätze. Im letzten Satz lagen die Mülheimer lange zurück, übernahmen beim Stand von 20:19 die Führung und konnten direkt den Sack zu machen.

Sarah Molodet und Amra Bourakkadi spielten erstmals zusammen das Damendoppel undmussten ebenfalls über drei Sätze gehen. Gegen Maria Kuse/Silke Becker konnte das Mülheimer Doppel den ersten Satz 21:16 gewinnen. Der zweite Satz ging jedoch deutlich mit 11:21 verloren. Das junge Mülheimer Doppel zeigte Nervenstärke und holte sich im dritten Satz mit 21:13 den Sieg wieder zurück.

Björn Joppien und Chenyang Jiang spielten diesmal das erste Herrendoppel und gewannen gegen Jan Felix Matulat/Tobias Göbeler mit 21:18, 21:16.

Wie bereits im Hinspiel konnten Björn Joppien – gegen Remco Pots

und Chenyang Jiang – gegen Roluf Schröder – ihre Einzel jeweils in zwei Sätzen gewinnen.

Im Dameneinzel gewann Laura Wich gegen Silke Becker überzeugend in zwei Sätzen.

Vasily Kuznetsov und Lea-Lyn Stremlau hatten im abschließenden Mixed zunächst gegen Jan Felx Matulat/Maria Kuse das Nachsehen und mussten den ersten Satz mit 19:21 abgeben.Danach fand das Mülheimer Mixed wieder zu alter Spielstärke und gewann die folgenden Sätze deutlich mit 21:13, 21:8.

Alle Ergebnisse: https://www.turnier.de/sport/league/match?id=915EE244-50FD-429B-B7C8-C02CDB0B3AA1&match=121

Grün Weiß bleibt damit alleiniger Tabellenführer der Regionalliga West.

Am Sonntag, dem 12.12.2021 um 14:00 Uhr, steht das nächste Heimspiel an: Zu Gast wird seinder BC Hohenlimburg 2.

 

Grün-Weiß 2 und 3 jeweils an der Tabellenspitze in Bezirks- und Landesliga

Grün-Weiß 2 und 3 jeweils an der Tabellenspitze in Bezirks- und Landesliga

Der VfB Grün-Weiß Mülheim blickt auf ein überaus erfolgreiches Wochenende zurück. Während die Regionalligamannschaft die alleinige Tabellenführung eroberte, gelang es den nachfolgenden Mannschaften 2 und 3 ebenfalls, sich an der Spitze festzusetzen.

Am Samstag (6.11.) gewann Landesligist Grün-Weiß 2 zu Hause gegen den ersatzgeschwächten Gladbecker FC 4 mit 7:1.

Luca Folgmann, Janik Lange, Philipp Volovnik, Alexander Becsh und Sarah Molodet gewannen ihre Einzel und Doppel jeweils klar in zwei Sätzen. Den Ehrenpunkt für Gladbeck eroberten Vanessa Steinhoff/Caroline Theisen gegen Alexandra Ventz und Johanna Neumann. Mit diesem doppelten Punktgewinn zog Grün-Weiß am bisherigen Tabellenführer Spvgg.Sterkrade-N.2 vorbei, der nun einen Punkt weniger hatte.

Am Sonntag, (7.11.) ging es dann zum Auswärtsspiel bei der Spvgg.Sterkrade-N.2, um diesen Vorsprung zu verteidigen, oder gar auszubauen. Nach ihrem erfolgreichen Auftritt in der Regionalliga am Vortag war Amra Bourakkadi wieder mit von der Partie, neben Luca Folgmann, Janik Lange, Philipp Volovnik, Alexander Becsh und Sarah Molodet. Sterkrade musste mangels zweiter Dame das Damendoppel kampflos abgeben. Alle weiteren Spiele gewann Grün-Weiß in zwei Sätzen und dokumentierte in beeindruckender Manier die Aufstiegsambitionen in Richtung Verbandsliga. Grün-Weiß 2 führt nun mit drei Punkten Vorsprung vor Sterkrade die Tabelle an.

In der Bezirksliga konnte die grün-weiße Drittvertretung am Samstag (6.11) zu Hause mit einem 7:1 Sieg über den MTV Rhw. Dinslaken die Tabellenführung behaupten. Nach einer längeren Spielpause schlug Anja Pöppinghaus wieder für Grün-Weiß Mülheim auf und war an zwei gewonnenen Spielpunkten beteiligt. Mit Svenja Meier gewann sie das Damendoppel gegen Miriam Ueßler/Kira Rütten mit 21:8, 21:11. An der Seite von Christian Bauer gewann sie das Mixed gegen Torsten Taubert/Kira Rütten mit 21:14, 21:11. Die weiteren Spielpunkte für Grün-Weiß holten Oscar Wong, Tian-Chen Xu, Hong Kai Len, Svenja Meier und Christian Bauer. Den Ehrenpunkt für Dinslaken entführte Holger Kampen, der Hong Kai Len in einem spannenden Match 21:19, 18:21, 21:19 besiegen konnte.

Grün-Weiß 3 steht mit zwei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze vor dem ebenfalls ungeschlagenen Tbd. Osterfeld 2. Beide Mannschaften treffen am kommenden Samstag (13.11.) in Osterfeld aufeinander. Es bleibt also spannend.

Ergebnisse: https://www.turnier.de/sport/clubteams.aspx?id=915EE244-50FD-429B-B7C8-C02CDB0B3AA1&cid=226

 

Grün-Weiß festigt die Tabellenführung in der Regionalliga

Grün-Weiß festigt die Tabellenführung in der Regionalliga

Auswärts in Hohenlimburg

Mit einem 8:0 Auswärtssieg beim BC Hohenlimburg 2 konnte die grün-weiße Erstvertretung am vergangenen Samstag (06.11.2021) die Tabellenführung weiter ausbauen. Dabei trat Grün-Weiß gegen den Tabellenvierten nicht einmal in Bestbesetzung an: Lea-Lyn Stremlau war verhindert und so kam die erst 15jährige Amra Bourakkadi zu ihrem ersten Einsatz in der Regionalliga. Diesen durfte sie auch ausgiebig genießen, gingen doch beide ihrer Spiele über drei Sätze.

Gelungenes Debut Amra Bourakkadis

Im Damendoppel gewann sie an der Seite von Laura Wich gegen Lisa Bomers/Stefanie Bannenberg mit 21:18, 15:21, 21:15.

Im Mixed spielte Amra Bourakkadi mit ihrem Trainer Vasily Kuznetsov gegen Bjarne Pfeil/Stefanie Bannenberg. Der erste Satz war noch von Nervosität geprägt und ging mit 20:22 verloren. Die beiden folgenden Sätze gingen dann mit 21:9, 21:15 an Grün-Weiß. „Ich bin total glücklich und dankbar, dass ich in diesem Team mitspielen durfte.“ lässt Bourakkadi ihren gelungenen Einstand Revue passieren, „Das hat so einen Spaß gemacht, das ist echt wie eine Familie“.

Wenn man dann auch noch gewinnt …

Die weiteren Spiele gewann Grün-Weiß jeweils in zwei Sätzen:

Im ersten Herrendoppel gewannen Vasily Kuznetsov und Alexander Roovers gegen Janik Osthöver/Hendrik Westermeyer 21:11, 21:15.

Im zweiten Herrendoppel spielte Chenyang Jiang an der Seite von Björn Joppien 21:12, 21:12 gegen Andreas Faber/Bjarne Pfeil.

Laura Wich revanchierte sich für ihre Niederlage der letzten Saison und gewann gegen Lisa Bomers mit 21:13 und 22:20.

Alexander Roovers spielte das erste Herreneinzel gegen Janik Osthöver und gewann 21:17, 21:9.

Björn Joppien konnte sich im Aufeinandertreffen zweier „Spielerlegenden“ gegen Hendrik Westermeyer mit 21:11, 21:12 durchsetzen.

Chenyang Jiang gewann schließlich gegen Andreas Faber mit 21:13, 21:19.

Grün-Weiß nun alleiniger Tabellenführer

Zum Ende der Hinrunde baut Grün-Weiß damit die Tabellenführung vor Refrath aus und ist auf jeden Fall „Herbstmeister“. Die Refrather haben zwar weiterhin ein Spiel weniger absolviert,ließen jedoch am Sonntag beim Remis in Lüdinghausen einen Punkt liegen. Dritter ist aktuellHövelhof, Hohenlimburg steht auf dem vierten Tabellenrang.

Weitere Ergebnisse: https://www.turnier.de/sport/league/draw?id=915EE244-50FD-429B-B7C8-C02CDB0B3AA1&draw=3