VfB Grün-Weiß auf Platz zwei der Tabelle

VfB Grün-Weiß auf Platz zwei der Tabelle

Nach einem 5:3 Auswärtssieg beim Gladbecker FC am vergangenen Dienstag, konnte sich die grün-weiße Erstvertretung in der Tabelle nach oben spielen.

Punkte für die Mülheimer holten:

Vasily Kuznetsov/Malik Bourakkadi im 1. Herrendoppel gegen Steffen Hohenberg/Nils Wackertapp (18:21, 17:21)

Die mitgereiste Grün–Weiße Fangemeinde sah eine offene Partie, in der die beiden Mülheimer zum Satzende hin jeweils noch etwas zulegen konnten.

Lea-Lyn Stremlau/Sarah Molodet im Damendoppel gegen Sarah Bergedick/Carina Lange (20:22, 21:17, 11:21).

Aus Mülheimer Sicht sah es bis zum Ende des zweiten Satzes gar nicht so gut aus. Dann drehte das grün-weiße Gespann im Entscheidungssatz richtig auf.

Malik Bourakkadi im 1. Herreneinzel gegen Nils Wackertapp (5:21, 19:21).

Wackertapp hatte den ersten Satz verschlafen, setzte dann im zweiten Satz alles daran, das Spiel noch zu drehen. Dies schien auch im Bereich des Möglichen. Als er jedoch beim Stand von 19:19 in aussichtsreicher Position den Ball nicht traf, nutzte Bourakkadi diesen „Big Point“ und brachte das Spiel nach Hause.

Laura Wich im Dameneinzel gegen Sarah Bergedick (15:21, 18:21).

Wich hatte mit der körperlich überlegenen Bergedick mehr Probleme, als das Ergebnis vermuten lässt. Mit hohen langen Bällen war die Gladbeckerin nicht zu knacken. Wich variierte ihre Taktik und konnte letztlich ihre läuferische Überlegenheit ausspielen.

Vasily Kuznetsov/Lea-Lyn Stremlau im Mixed gegen Malte Demond/Carina Lange (18:21, 17:21).

Eine sehenswert hochklassige und lange Zeit völlig offene Partie, in der auch Grün-Weiß Ikone Vasily Kuznetsov seine Filigrantechnik bisweilen aufgeben musste, um einfach nur zu schmettern. Und Lea-Lyn Stremlau war stets zur Stelle, um zu kurz abgewehrte Bälle in Punkte zu verwandeln.

Aus der VfB Reserve waren wieder Philipp Volovnik und Hong Kai Len nachgerückt. Im zweiten Herrendoppel hatten die Beiden gegen die Gladbecker Maik-Oliver Abels und Malte Demond jedoch keine Chance und verloren mit 21:10, 21:10.

Der in Mülheim noch bestens bekannte und für Gladbeck aufschlagende Routinier Steffen Hohenberg hatte dann im 3. Herreneinzel auch mit Hong Kai Len keine Probleme und gewann mit 21:8, 21:10.

Das 2. Herreneinzel zwischen Maik-Oliver Abels und Philipp Volovnik sollte jedoch zum Krimi avancieren. Zunächst sah es so aus, als wollte Abels seinem Kontrahenten zeigen, wie groß die Spielfelder in Gladbeck sind: Er schickte Volovnik von einer Ecke in die andere, bis er den Punkt sicher machen konnte – und gewann den ersten Satz deutlich mit 21:14.

Volovnik merkte sich diese Taktik und drehte im zweiten Satz den Spieß um und gewann diesen mit 17:21. In endlos langen Ballwechseln gingen die Spieler im Entscheidungssatz bis an ihre Leistungsgrenze, um jeweils den Gegner zu Fehlern zu zwingen. Abels lag zwischenzeitlich zurück, hatte schlussendlich wohl die besseren Nerven und schaukelte das Spiel nach Hause (21:19). Beide Spieler wurden von den Zuschauern anschließend lautstark gefeiert.

Mit diesem 5:3 Endergebnis steht Grün-Weiß aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz. Das liegt auch an den unterschiedlichen Spieltagen in der Regionalliga. So kann sich das am kommenden Wochenende schon wieder ändern. Gegner der nächsten Heimbegegnung am 3. Oktober in der Halle der Otto-Pankok Schule ist der BC Phönix Hövelhof.

Alle Ergebnisse: https://www.turnier.de/sport/teammatches.aspx?id=1EE9AE51-2B4E-41A0-9815-381422DC24EC&tid=759

Lokalderby endete mit einem Remis

Lokalderby endete mit einem Remis

Die Regionalligasaison im Badminton begann am letzten Samstag mit der Begegnung 1.BV Mülheim 2 gegen VfB Grün-Weiß Mülheim 1.

Dank an den Gastgeber

Damit möglichst viele Zuschauer das Derby miterleben können, hatten beide Vereine im Vorfeld  „coronataugliche“ Rahmenbedingungen erarbeitet. So wurde schon eine Stunde vor Spielbeginn mit der Zuweisung der Sitzplätze begonnen. Bertold Altenbeck vom Gastgeber 1. BVM erläuterte in seiner bekannt burschikosen Art die einzuhaltenden Regeln, Anna Franck vom Gastverein Grün-Weiß Mülheim kümmerte sich geduldig um die Vervollständigung der bereits vorab online erstellten Besucherlisten. Die Besucher nahmen die strikten Regelungen mit Humor und so konnte es gegen 19:30 Uhr los gehen.

„Unser Dank geht an den Gastgeber 1. BV Mülheim und an den Mülheimer Sportservice“, so Grün-Weiß Vorstand Sven Anstötz, „Man hätte das Derby auch als normales Ligaspiel ohne viele Zuschauer durchführen können.“ Offenbar hatten jedoch alle Verantwortlichen den besonderen Reiz der Begegnung erkannt. Wie richtig sie damit lagen, konnte man an der schnell wachsenden Zahl der Onlineanmeldungen erkennen, so dass zweimal eine größere Halle angefragt werden musste – und gebucht werden konnte.

Spannung pur – bis zur letzten Minute

Sportlich und emotional glich der Abend einer Achterbahnfahrt. Mehr kann man von einem Derby kaum erwarten. Das Endergebnis kam buchstäblich mit dem letzten Spielpunkt zu Stande. Aber der Reihe nach …

Alexander Roovers’ Comeback

Die Überraschung des Abends war sicher der erste Aufschlag von Alexander Roovers nach seiner schweren Verletzung, erstmals für seinen neuen Verein Grün-Weiß Mülheim. Ein erster Einsatz nur im Doppel, an der Seite von Vasily Kuznetsov. Der hatte gerade die DBV-Doppelrangliste gewonnen. Roovers mit Kuznetsov – das schien ein guter Plan zu sein … der zunächst auch aufging. Der erste Satz ging mit 18:21 an Grün-Weiß. Im zweiten Satz konnten jedoch Jonathan Rathke und Jarne Schlevoigt die bei Roovers noch bestehenden Schwachstellen offen legen und das Spiel mit 21:19 und 21:17 drehen.

Damendoppel geht an 1. BVM

Lea-Lyn Stremlau und Sarah Molodet sollten nun für Grün-Weiß den ersten Spielpunkt erobern, kamen aber nicht so recht ins Spiel. Julia Meyer und Jasmin Wu ließen sich in heimischer Halle nicht die Butter vom Brot nehmen und brachten den ersten Satz sicher mit 21:17 nach Hause. Auch im zweiten Satz lagen die BVM-Damen zunächst vorn, bis es zum Ende dann ganz knapp wurde. Mit 23:21 konnten sich Meyer/Wu schließlich dann doch den zweiten Spielpunkt sichern.

Kurioses zweites Herrendoppel holt ersten Punkt für Grün-Weiß

Thies Wiediger ist Stützpunkttrainer an der Südstraße. Fest in einer Mannschaft zu spielen ist ihm beruflich nicht möglich, aber wenn „Not am Mann ist …“ Malik Bourakkadi trainiert am Stützpunkt, ist nicht einmal halb so alt und spielt – nennen wir es – ein „anderes“ Badminton. Zumindest im Doppel.

Und doch sollte es so kommen: Der jüngere der Kuznetsovbrüder, Alexandr, sollte eigentlich spielen, hatte auch bereits ein Visum und durfte aktuell dann coronabedingt doch nicht einreisen. Die zweite Mannschaft hätte mit guten Spielern aushelfen können, nur nicht an diesem Tag. Sie hatte ihrerseits ein schwer einzuschätzendes Auftaktspiel in der Landesliga.

Wiediger/Bourakkadi spielten im zweiten Herrendoppel gegen Czekay/Cammertoni mit einer Taktik, die darauf ausgelegt war, das Tempo aus der Partie zu nehmen. Dazu eine Feldaufteilung, die an die Mixedaufstellung vergangener Epochen erinnerte: Bourakkadi schmetterte unentwegt und grub alle Bälle aus. Wiediger machte am Netz den ein oder anderen „Damenpunkt“. Und der erste Satz ging tatsächlich mit 22:24 an das ungleiche grün-weiße Gespann. Im zweiten Satz machte das BVM-Doppel sofort richtig Druck, spielte den Gegner ein ums andere Mal aus und gewann den Satz überzeugend mit 21:13. Das Spiel schien gelaufen. Doch Wiediger/Bourakkadi hatten plötzlich einen Lauf, fanden zurück zu ihrer Taktik, machten kaum noch Fehler  –  und gewannen den Entscheidungssatz ebenfalls deutlich mit 15:21. Es stand 2:1 nach Spielen.

Deutliche Siege für den 1. BVM in den Herreneinzeln 2 und 3

Aus den oben geschilderten Gründen musste Grün-Weiß auf Spieler der dritten Mannschaft zurück greifen, die an diesem Tag spielfrei war.

So war denn Moritz Cammertoni eine Nummer zu groß für Tien-Chen Xu, der jedoch ein ordentliches Spiel ablieferte. Cammertoni gewann die Partie deutlich mit 21:14 und 21:13 und holte den dritten Punkt für den 1. BVM.

 

Im dritten Herreneinzel stand für den 1. BVM Jackie Tran gegen Christian Bauer. Tran gewann den ersten Satz mit 21:19 und den zweiten dann deutlich mit 21:14.

Beim Zwischenstand von 4:1 für den 1. BV Mülheim sah es dann doch nach einem „standesgemäßen“ Spielverlauf aus.

Grün-Weiß kommt zurück

Das erste Herreneinzel zwischen Pasquale Czeckay und Malik Bourakkadi hätten wohl die  meisten Zuschauer für den 1. BVM gewettet. Bourakkadi – ein außergewöhnlicher Jugendspieler – aber erstes Einzel in der Regionalliga? Mit breiter Brust aus dem zuvor gewonnenen Doppel gewinnt er den ersten Satz gegen Czeckay knapp mit 20:22 und legt im zweiten Satz noch eins drauf und gewinnt mit 14:21. Geht da noch ein Remis?

Laura Wich ist aus grün-weißer Sicht ein ziemlich sicherer Punkt im Dameneinzel. Gegen die Lokalmatadorin Jasmin Wu gewinnt sie den ersten Satz deutlich mit 12:21 und es keimen erste Hoffnungen auf, doch noch das Remis zu erreichen. Wu holt sich jedoch mit 21:18 den zweiten Satz und liegt im dritten Satz gar mit sechs Zählern vorn. Dann sehen die Zuschauer eine Laura Wich, die – wie im Tunnel – sagenhafte neun Punkte in Folge macht und mit 19:16 in Führung geht. Beide Spielerinnen sind nach einem weiteren, ewig langen Ballwechsel (bei dem Wu noch einmal verkürzen kann) völlig erschöpft und müssen kurz pausieren. Schließlich gelingt es Wich, den Satz mit 19:21 zu gewinnen.

Es steht 4:3 für den 1. BVM.

Die grün-weiße Fangemeinde beginnt bereits, das Remis zu feiern, denn: Vasily Kuznetsov und Lea-Lyn Stremlau sind eine Bank. Um so größer ist der Schreck, als das BVM-Mixed Jarne Schlevoigt und Julia Meyer den ersten Satz deutlich mit 21:11 gewinnt. Den zweiten Satz holen sich Kuznetsov/Stremlau mit 9:21 zurück. Der dritte Satz wird zum  offenen Schlagabtausch und es ist Stremlau, die in dieser Phase die Nerven behält und die wichtigen Punkte macht. Mit 19:21 geht der dritte Satz knapp an Grün-Weiß. Remis.

Fazit

Es war das Badmintonfest, das sich alle erhofft hatten. Weil alle an einem Strang zogen. Das Unentschieden ist für ein Derby wohl das beste Ergebnis: Keiner hat verloren – der Sport hat gewonnen.

Und noch eine Notiz am Rande: Am nächsten Tag gewannen Jarne Schlevoigt und Malik Bourakkadi zusammen ein Doppelranglistenturnier. Geht’s besser?