VfB Grün-Weiß weiter auf Platz zwei der Tabelle

Mit einem 7:1 Heimsieg gegen den Badminton Club Phönix Hövelhof am vergangenen Samstag, konnte die grün-weiße Erstvertretung den 2. Tabellenplatz in der Regionalliga verteidigen.

GW-Coach Vasily Kuznetsov konnte diesmal wieder ein Doppel mit Alexander Roovers planen. Kuznetsov brachte mit Tian-Cheng Xu und Christian Bauer erneut zwei Spieler der Grün-Weiß Reserve und ging taktisch auf Risiko. Dies sollte belohnt werden:

Punkte für die Mülheimer holten:

Vasily Kuznetsov/Alexander Roovers im 1. Herrendoppel gegen Michael Berkemeier/Sven Falkenreich (21:12, 21:19)

Die Grün–Weiße Fangemeinde sah eine Partie, in der die beiden Mülheimer den ersten Satz dominierten, zum Ende des zweiten Satzes etwas wackelten, aber dann doch ihre Erfahrung und überlegene Technik ausspielen konnten.

Lea-Lyn Stremlau/Laura Wich im Damendoppel gegen Doreen Kortmann/Hannah Schiwon (17:21, 21:1421:15).

Aus Mülheimer Sicht sah es anfangs gar nicht so gut aus. Das grün-weiße Gespann kam gegen die schnell und aggressiv angreifenden Hövelhoferinnen nicht so recht ins Spiel. Mit geänderter Taktik drehten Stremlau/Wich das Spiel in den folgenden Sätzen und gewannen mit 17:21, 21:14, 21:15.

Malik Bourakkadi/Christian Bauer im 2. Herrendoppel gegen Marco Meiwes/Theo Steinwart (21:17, 21:17).

Ein Doppel nach dem Geschmack des Publikums waren der erst 17jährige Malik Bourakkadi – der in dieser Saison noch kein Spiel verloren hat – an der Seite von Routinier Christian Bauer, der aus der dritten Mannschaft nachgerückt war. „Meine größte Sorge war, dass ich dem jungen Mann seine 100% Quote kaputt machen könnte“, so Bauer nach dem Spiel, „schließlich bin ich dreimal so alt wie Malik“. Dazu sollte es nicht kommen. Beflügelt von der lautstarken Unterstützung des heimischen Publikums gelang ihnen ein glatter Zweisatzsieg zum Zwischenstand von 3:0 nach den Doppeln.

Laura Wich im Dameneinzel gegen Hannah Schiwon (19:21, 21:15, 21:9)

Wich hatte gegen die schnelle Linkshänderin Schiwon Probleme mit ihrem eigenen Spielaufbau. Wie bereits im Damendoppel ging der erste Satz an Hövelhof, bis Wich ihre Taktik auf die Spielweise ihrer Gegnerin einstellen konnte. Danach gewann Wich die folgenden Sätze deutlich.

Malik Bourakkadi im 1. Herreneinzel gegen Theo Steinwart (21:12, 21:10).

Mit Spannung wurde erwartet, wie sich Bourakkadi gegen den als stark eingeschätzten Hövelhofer ersten Herren schlagen würde. Steinwart attackierte immer wieder und setzte Bourakkadi unter Druck. Die präzisen und fast fehlerfreien Returns des Mülheimer „Mr. 100%“ ließen Steinwart jedoch schier verzweifeln. Bourakkadi gewann deutlich, behielt seine „weiße Weste“ und strahlte anschließend mit Christian Bauer um die Wette.

Christian Bauer im 3. Herreneinzel gegen Michael Berkemeier (10:21, 22:20, 21:12)

Bauer sollte mit diesem Spiel für den Gesprächsstoff der nächsten Wochen sorgen: Beim Zwischenstand von 5:3 nach Spielen war die Partie für Grün-Weiß bereits gewonnen. Der Druck war also eigentlich raus und so wunderte sich niemand, dass Bauer den ersten Satz mit 10:21 abgab. Er hatte jedoch seinen Gegner „gelesen“ und bei diesem eine Schwachstelle entdeckt, die Bauer nun seinerseits attackierte. Berkemeier hielt mit aller Kraft dagegen, vermutlich um einen dritten Satz zu vermeiden. Die Zuschauer spürten diesen besonderen Moment und feierten jeden Punkt in diesem „Kampf zweier Riesen“, sind doch beide Protagonisten beeindruckende zwei Meter groß. Mit dem äußerst knappen Gewinn des zweiten Satzes hatte Bauer nun das psychologische Moment für sich. Und das Publikum hinter sich. Konzentriert spielte Bauer den dritten Satz herunter und gewann das Spiel.

Vasily Kuznetsov/Lea-Lyn Stremlau im Mixed gegen Sven Falkenreich/Doreen Kortmann (17:21, 21:19, 21:10)

Offenbar spielt man in Hövelhof Badminton auf eine andere, eine spezielle Art und Weise. Kuznetsov/ Stremlau hatten im Mixed ebenfalls Probleme, in ihr Spiel zu finden und mussten gar den ersten Satz abgeben. Im zweiten Satz erkämpfte sich das grün-weiße Paar ein knappes 21:19. Im Entscheidungssatz war dann der Knoten geplatzt und mit einem 21:10 der Spielpunkt gesichert.

Aus der VfB Reserve war wieder Tian-Cheng Xu nachgerückt. Im zweiten Herreneinzel hatte er mit 14:21, 11:21 das Nachsehen gegen Marco Meiwes, der damit der Ehrenpunkt für Hövelhof sicherte.

Mit diesem 7:1 Endergebnis steht Grün-Weiß weiter auf dem zweiten Tabellenplatz. Gegner der nächsten Heimbegegnung am 18. Oktober in der Halle der Otto-Pankok-Schule ist der Tabellenführer, der 1. BC Wipperfeld.